Versprochen!

IMG_6533Es wird immer mehr zur Gewohnheit, dass wir Sonntag abends den Tatort schauen. Letzte Woche war es kein wirklicher Tatort, sondern “Schimanski”, der ja einst ein bekannter Kommissar im Tatort war. Er war dieses Mal auf der Suche nach einem Mädchen, dass ihrer vermeintlichen Großen Liebe geradewegs in die Fänge von Prostitution geraten ist. Als Erwachsener schaut man das und denkt: “Wow, wie kann man so naiv sein.” Gleichzeitig weiß man – das hat nicht unbedingt etwas mit Naivität zu tun. Das ist Pubertät und Hormonüberfluss. Im Film wurde immer wieder erwähnt “Da kannst Du nichts machen.” Und das stimmt erschreckender Weise auch irgendwie. In der Situation kann man nicht durch einfaches Reden einen Teenagerkopf “zurechtrücken”. Für Eltern ein Horrorszenario. Dem man – meiner Meinung nach – viel viel früher versuchen kann entgegenzusteuern. Nämlich bereits am ersten Tag nach der Geburt.

Und hier geht es mir gar nicht allein um die Mädchen. Denn neben Prostitution gibt es Drogenhandel, Rechtsradikalismus, sonstiger Radikalismus. Kurz und gut: Genug, wovor wir uns als Eltern fürchten. Für unsere Kinder. Aber auch für die anstehenden Konflikte, die die Pubertät ganz sicher mit sich bringen wird.

Wir wünschen uns dann oft selbstbewusste Kinder, die nicht so blind und naiv den “falschen Freunden” folgen. Die gerade stehen für das, was sie nicht mitmachen wollen. Die ihre Grenzen kennen. Und auch die anderer. Nur dafür allein reicht ein gut ausgeprägtes Selbstbewusstsein nicht. Denn das ist erschütterbar. Was unsere Kinder wirklich brauchen ist ein gutes Selbstwertgefühl. Mir war dieser feine Unterschied lange nicht bewusst. Das merkt man daran, dass mir immer wieder gesagt wurde, ich wäre so selbstbewusst. Und ich fühlte mich auch oft so. Gleichzeitig fand ich mich in meiner Welt nicht zurecht, tat Dinge, von denen ich wusste, dass sie mir nicht gut tun würden, aber die mir in der Gruppe Punkte sammelten. Die mich für kurze Momente aufblühen und glücklich erscheinen ließen. Am nächsten Morgen allerdings nur zerplatzte Seifenblasen mit einem anhaltend bitteren Nachgeschmack waren.

Wie also kann ich es schaffen, dass mein Kind im Vorfeld sieht: das wird mich nicht glücklich machen, das tut mir nicht gut, das will ich eigentlich und deshalb ganz und gar nicht, das ist nicht meins?

Bedingungslose Liebe
Ich denke dazu braucht es einiges. Aber vor allem: bedingungslose Liebe. Das klingt kitschig, ist aber viel mehr als Tragetuch oder Familienbett. Es ist die Gute-Nacht-Geschichte am Abend, auch wenn vorher die Zahnbürste durchs Bad flog. Es ist die feste Umarmung auch nach dem 5. Wutanfall in den letzten zwei Stunden. Es ist: das Streichen von an Bedingungen geknüpfte Elternliebe. Denn ein “dann hat die Mama Dich nicht mehr lieb” macht Angst. Es macht auf Dauer gefügig oder noch “trotziger”. In keinem Fall nährt es das Selbstwertgefühl eines Kindes. Wie kann es auch, wenn ein innerer Trieb, eine Handlung, die oft selbst nicht verstanden wird, mit Liebesentzug bestraft wird?
Es muss doch Konsequenzen lernen? Die lernt es. Ganz natürlich. In dem ein Spielzeug kaputt ist, wenn es heruntergeworfen wurde. In dem die Mama schlichtweg und authentisch einmal wütend, aber nicht nachtragend und künstlich “böse” ist.
Ein Kind, das das Gefühl hat, um die Liebe der Eltern kämpfen zu müssen, wird alles tun, um diese zu bekommen. Auch Dinge, von denen es ahnt, dass sie eher negative Aufmerksamkeit bringen. Versprochen!

Grenzen wahren
Das “Nein!” wird ab einem gewissen Alter oft das Hauptwort unserer Erziehung. Es ist kurz und hin und wieder auch wirksam. Auf die Schnelle mag uns nichts Besseres und Prägnanteres einfallen. Wenn jedoch unsere Kinder “Nein!” sagen, wird das selten akzeptiert. Sie sollen doch bitte mehr essen, den dicken Wollpulli überziehen, oder nochmal schnell aufs Klo gehen, bevor wir das Haus verlassen. Wir bestehen damit aber oft auf dem Überschreiten von körperlichen Grenzen, die unsere Kinder spüren. Während wir ihnen vermitteln: Du spürst Dich nicht richtig. Du weißt nicht, was gut für Dich ist. Und irgendwann spüren sie sich tatsächlich nicht mehr. Essen, wenn etwas dasteht. Vergessen aufs Klo zu gehen oder ziehen zu wenig an – weil sie nun niemand erinnert.

Aber auch die persönlichen Grenzen werden gern überschritten. “Gib der Oma ein Bussi.” “Du musst doch Deinen Bruder lieb haben.” “Entschuldige Dich bei dem Buben!” Handlungen, die nicht aus innerer Überzeugung kommen. Vielmehr die den inneren Gefühlen in dem Moment widersprechen.

Immer und immer wieder geben wir unseren Kindern so das Gefühl: Was Du empfindest ist falsch! Das beginnt als Baby, wenn das Weinen schnell gestillt werden muss, wenn nicht einmal erwähnt wird “Du musst jetzt furchtbar weinen, Du bist ganz außer Dir, weil Dich irgendetwas stört. Ich weiß nicht genau, was es ist, aber ich versuche, es herauszufinden.” Wenn stattdessen geschaukelt und gesssshhhhhht wird, wenn alle Register gezogen werden, die helfen, dass Babys nicht weinen. Und hierbei möchte ich erwähnen, dass ich absolut nicht dafür bin, dass Babys weinen gelassen werden, dass ich der Meinung bin, dass jedes Weinen einen Grund hat. Ich mag es nur nicht befürworten, dass auf Teufel komm raus das Weinen gestoppt wird, ohne herauszufinden, was der Grund ist. Und nein, wir wissen es oft nicht, wir finden es nicht heraus, aber dann ist es ehrlicher, genau das dem Kind auch zu sagen. Denn auch wenn sie sich noch nicht mit Worten ausdrücken können, so verstehen sie bereits sehr viele davon.

Zutrauen und Zulassen
Aber nicht nur Babys, auch Kleinkinder weinen und haben Gefühle, die wir oft nicht verstehen. Das müssen wir auch gar nicht. Wichtiger ist, dass wir sie versuchen weitestgehend anzunehmen. Dass wir einsehen: “Ich verstehe das gerade überhaupt nicht, aber Dir ist das enorm wichtig.” Und dann kann ich immer noch überlegen, was mir wichtig ist und ob ich es akzeptiere, dass ich jetzt aufstehe und die Milch aus der roten in die blaue Tasse schütte, oder nicht. Die Frage ist hierbei nicht das ob, sondern das Wie. Denn ich kann meinem Kind Zutrauen, dass es nun mal nicht das bekommt, was es will. Ohne dabei zu behaupten, der “Trotzkopf” kann doch nicht “mit allem durchkommen”. Ich kann einfach auch meine Grenzen klar aufzeigen und sagen: “Das ist Dir extrem wichtig, ich will das jetzt so aber nicht.” Und ja, das darf schwerfallen. Das darf Thatralischzubodenfallend schwer fallen. Wenn wir als Erwachsene diese Gefühlsausbrüche unserer Kinder aushalten, wenn wir sie zulassen und unser Kind dadurch begleiten, dann erlauben wir unseren Kindern mit Frustration und unangenehmen Gefühlen fertig zu werden. Etwas, was uns selbst oft so schwer fällt.

Lob
Als ich einmal meinen ehemaligen Kollegen gegenüber erwähnte, dass wir unsere Kinder frei von Lob und Tadel erziehen, war die erste Reaktion: “Aber Lob ist doch ein menschliches Grundbedürfnis!” So weit treibt uns also das Loben! Dass wir glauben, ohne ihm nicht existieren zu können. Wertschätzung und Anerkennung sind dagegen Floskeln, mit denen wir oft nicht wirklich genährt und glücklich sind. Leider können wir vom Lob wirklich abhängig werden und beginnen Dinge so zu tun, dass sie, statt uns Freude zu bereiten Lob und in unseren Augen damit Anerkennung und Ruhm bringen. Mehr dazu hier.

Label
Zu all dem gehört, dass wir unsere Kinder nicht in Schubladen stecken. Weil sie einfach heute mal trotzig sind, oder vielmehr schlecht gelaunt. Weil sie gern verträumt aus dem Fenster schauen, anstatt zu essen, weil sie für das einstehen, was ihnen wichtig ist. Weil sie nun einmal gerade diese zwei Schaufeln brauchen und auf keinen Fall eine davon hergeben wollen! Stur, zickig, eigensinnig? Oder von Natur aus standhaft, willensstark und individuell? Wir alle haben sicher irgendwelche Label erfahren als Kinder und erinnern uns, wie sehr es weh tat, wenn sie uns um die Ohren gefetzt wurden. Oder gar in Gesprächen unserer Eltern einfach so fielen, unbedacht unserer immer wachsamen Ohren. Sie bleiben hängen und wenn wir dann als Teenager verwirrt und verzweifelt sind, unserem eigenen Körper nicht mehr folgen können, und genau diese Knöpfe dann durch die eben unvermeidbar unangenehmen Aussagen anderer Teens gedrückt werden, kommt statt einem sicheren Selbst nur wieder die gleiche Angst, Wut und Frustration herauf wie damals schon, als wir uns als 4-Jährige auf Biegen und Brechen nicht für das Wegnehmen der Puppe entschuldigen wollten.

Der Post ist lang geworden und ich könnte ewig weiter schreiben. Weil es unzählig tausende Beispiele gibt, wie wir das Selbstwertgefühl unserer Kinder stärken und nähren können, und wie nicht. Tatsache ist jedoch: Je weniger wir aktiv tun, je weniger wir eingreifen und versuchen zu erziehen, je weniger wir uns fürchten vor Manipulation und schlechten Manieren, umso höher die Chance auf ein gutes Selbstwertgefühl unserer Kinder. Versprochen!

weiterführende Literatur:
Alfie Kohn, “Liebe und Eigenständigkeit”

Flattr this!

Comments

  1. Debbie Diehl says

    Das ist für mich eine Erkenntnis mit ZULASSEN-die nur im Unterbewußtsein geschlummert hat,sehr wertvoll mir das immer mal bewußt zu machen,DANKE!

  2. Lorelai says

    Ich finde diesen Beitrag so immens wichtig und so wahr. Ich würde ihn mir gerne (in gekürzter Version) an einen gut sichtbaren Ort pinnen, so dass ich jedes mal wenn ich daran vorbei gehe, darin lesen und es mir bewusst werden lassen kann.
    Interessant, gerade gestern ist mein regelmässiger Elternbrief von Pro Juventute gekommen und er drehte sich auch um diese Themen. Habe vieles darin heute wieder in Deinem Beitrag gelesen. Und ich werde diesen Beitrag teilen damit ihn viele lesen können :)

  3. WUNDERTÜTENTAG says

    P.S. Habe jetzt noch deinen verlinkten Post übers Loben gelesen und stimme dir vollkommen zu. Ich nenne es Loben, meine aber wie du Sehen und Anerkennung.
    Wobei manchmal auch ein “Gut gemacht” gut passt. Aber meist geht es differenzierter.

  4. Silke says

    oh ja -ich musste drei Kinder bekommen um den Unterschied zwischen Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein zu erkennen :) Und ich habe den Schimanski auch gesehen und bei drei Mädels im Haus war das ein mulmiges Gefühl. Das Buch von Alfie Kohn ist wunderbar. Zum immer wieder lesen.

  5. alasKAgirl says

    Neulich als ich gegenüber Kollegen meinte, die einzige (bzw. wichtigste) Aufgabe, die wir als Eltern hätten, wäre unsere Kinder bedingungslos zu lieben, habe ich nur seltsame Blicke geerntet. Schön, dass ich das nicht alleine so sehe.
    Mir ist es auch immer sehr wichtig zu vermitteln, dass wir uns liebhaben, auch wenn es mal Streit gibt oder man sich ärgert.
    Aus dem Kindergarten bringt der große gerade massiv “Du musst Entschuldigung sagen!” mit. Da sag ich ihm immer, dass ich mir nur dann entschuldige, wenn mir etwas leid tut und das es keinen anderen Grund gibt, warum man sich entschuldigen sollte.

  6. B says

    Danke für diesen wunderbaren Artikel, genau das habe ich auch gedacht, nachdem ich den Schimanski Film gesehen habe. Wenn es nur leichter wäre, diese Gedanken umzusetzen. Denn es ist ja eine Sache, diese Mechanismen zu verstehen und nochmal eine andere, sich im Alltag dementsprechend zu verhalten, wenn manchmal die eigene Erziehung und meistens das gesamte Umfeld zu anderem Vorgehen rät.

  7. Frau Haselmayer says

    Ich habe die Angst vor schlechten Manieren noch nie verstanden. Wahrscheinlich, weil ich sehr frei “erzogen” wurde (andere würden es “nicht-erzogen” nennen, aber meine Grenzen wurden respektiert und ich habe gelernt sie auch durchzusetzen – egal wem gegenüber!). Umso schwerer fällt es mir, mitanzusehen, wie andere Eltern ihre Kinder erziehen, ständig deren Grenzen überschreiten, ihnen vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben, ihnen sagen, wann sie auf’s Klo gehen sollen, wann und was sie essen sollen,… die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

    Vielen Dank, dass Du darüber schreibst. Ich wünschte, alle Eltern würden sich so bewusst damit auseinander setzen…

  8. blumenpost says

    Ich hatte mir deinen Eintrag die ganze Zeit abgespeichert, weil ich nicht zum Kommentieren kam. Nun möchte ich noch sagen. Danke.
    Da steckt so so viel drin, du hast das klasse zusammengefasst und verständlich formuliert. Vieles davon ist mir sehr wichtig und ich versuche immer wieder vor Eltern und Schwiegereltern zu werben, dass diese für mich wichtigen Erziehungsgrundsätze eingehalten werden.
    Mit dem Thema Lob habe ich mich noch nie beschäftigt, irgendwie mache ich das automatisch. Da muss ich mal lesen.
    Zum Them grenzen wahren: ich bin da absolut deiner Meinung. Bloß manches muss eben wirklich sein, Zähne putzen zb, da bin ich immer im Zwiespalt wenn das Julimädchen mal so gar nicht möchte. Wie machst du das bei solchen Dingen?
    Immer wieder gut solche Dinge mal zu lesen und zu reflektieren wie man sich dem eigenen Kind gegenüber verhält bzw verhalten möchte, danke fürs nachdenklich machen!

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 · Theme by 17th Avenue

Copyright © 2019 · Amelia on Genesis Framework · WordPress · Log in

Lass uns in Kontakt bleiben.
Mit meinem monatlichen Newsletter erhältst Du inspirierende Impulse für Dein sinn.erfülltes Leben.
Ich behandle Deine Daten vertraulich und gebe sie nicht weiter.