Was man von außen nicht sieht :: Erschöpfungsdepression

Diesen Artikel zu schreiben habe ich lange nicht gewagt. Ich möchte den Blog nicht nutzen um zu jammern oder um Mitleid zu betteln. Im Gegenteil, ich möchte den Menschen vermitteln, wie ein Miteinander voller Empathie, Achtsamkeit und Mitgefühl sein kann. Aber ich möchte auch nicht unter den Tisch kehren, was viel zu oft und zu lange unter den Tisch gekehrt wird: psychische Erkrankungen. Deshalb öffne ich heute eine knarzende Tür.

Wenn ich ehrlich bin, hatte ich schon lange bemerkt, dass etwas nicht stimmte mit mir. Aber ich kannte Menschen mit Depressionen. Ich kannte auch Menschen, die ihre Depressionen nicht überlebten. So schlimm war es bei mir doch nicht. Und mir wurde auch wohlmeinend versichert: Du hast keine Depression. Dafür war doch alles noch viel zu sehr in Ordnung. Aber war es das wirklich?

Diesen Sommer landete ich in einem Loch, so tief und so dunkel, dass ich das erste Mal wirklich Angst hatte. Angst, den Weg allein nicht mehr hinauszufinden. Ich fragte meine Therapeutin, ob das denn jetzt so etwas wie eine Depression war. Und sie sagte: “Wenn Sie unbedingt eine Diagnose brauchen: Ja, Sie haben eine ausgewachsene Erschöpfungsdepression.” Das zu hören tat endlos weh, aber es war auch gut. Es erklärte mir so vieles. Es erleichterte mich auch, denn ich merkte nun, dass es nicht mein komisches Ich war, dass so schief und verschoben wirkte, dass mit mir an sich nichts falsch war. Dass ich “einfach nur” an einer Krankheit litt, die von außen nicht einfach sichtbar war. Und für die es kein einfaches Rezept zur Heilung gab.

Meine Anzeichen waren zahlreich. Ich war dauermüde und erschöpft. Der Alltag mit den Kindern schien mir unbestreitbar. Morgens erwachte ich mit deutlichem Tinnitus, mein Nacken war immer verspannt, mein Rücken schmerzte spätestens ab mittags. Ich hatte oft Magenschmerzen. Das waren die körperlichen Anzeichen. Psychisch merkte ich, dass ich mich immer weiter in mich selbst zurück zog. Ich wollte mit niemandem viel reden, es strengte mich an Dinge zu klären, Entscheidungen zu treffen. Mit Kindern ist das leider immer wieder notwendig. Ich vergass Dinge, schickte die Kinder in den Kindergarten, obwohl sie längst für die Ferien abgemeldet waren. Es fiel mir schwer mich an den Kindern zu erfreuen, sie schienen mir hauptsächlich als Belastung. Ich schämte ich endlos dafür, so eine schlechte Mutter zu sein. Nichts machte mir Freude. Jede Aufgabe war eine Belastung. Aus dem Nichts heraus liefen mir oft die Tränen, ich weiß nicht wie oft ich morgens in der Küche stand und dachte: “Ich weiß nicht, wie ich den Tag schaffen soll.” Der Versuch Freunde zu treffen, unter Menschen zu gehen, strengte mich jedes Mal aufs Neue an. Lieber war ich allein im Bett, scrollte mich durch das Internet und hasste alle, denen es besser ging als mir. Ich konnte auch nicht telefonieren, das strengte mich an. Whatsapp Nachrichten waren das Erträglichste und selbst die lagen oft tagelang unbeantwortet auf meinem Handy herum.

Ich empfand nichts mehr außer Traurigkeit und Verzweiflung. Keine Freude. Keine Liebe. Keine Dankbarkeit. Ich hatte keine Ahnung gehabt, wie schwer sich innere Leere anfühlen kann. Wie schmerzhaft sie wirklich war.

Meine Auszeit an der Ostsee im September war begleitet von Tränen und Verzweiflung. Und der Angst davor in den Alltag zurückkehren zu müssen, wo das dunkle Loch wieder auf mich wartete. Eine Woche allein konnte mich nicht retten. Es brauchte mehr.

Ich wollte keine Pillen schlucken. Wollte mich nicht benebeln lassen. Ich fragte Menschen, die da durch waren, wie sich das anfühlte. Nein, ich wollte da allein rausfinden. Mit menschlicher Hilfe, aber nicht mit chemischer. Ich schleppte mich von Woche zu Woche, von Therapiestunde zu Therapiestunde. Dazwischen ruhte ich mich viel aus, lag auf dem Sofa und schaute an die Decke im Kampf gegen die Uhr, die davontickte. Abholzeit. Meine Arbeit rief mich – die Kinder. Das war eines der großen Probleme von Anfang an.

Ich hatte die Arbeit als Mutter nicht als Arbeit gesehen. Ich hatte daneben noch arbeiten wollen. Etwas “ernsthaftes”, etwas, wofür auch Geld herein kommt. Weil das, was Mütter leisten, in unserer Gesellschaft nicht wirklich wertgeschätzt wird. Und weil es da draußen genug andere gibt, die auch das noch schaffen. Und dann vergleicht man sich. All das tut weh, endlos weh. Das Gefühl falsch zu sein, nicht genug zu sein. Ich war ihm total verfallen.

Heute habe ich die letzten Seiten meines Tagebuchs beschrieben, das ich im Mai begonnen hatte. Es ist ein Buch voller Schmerz, voller Angst und Verzweiflung. Ich möchte es verbrennen und all das, was darin steht, loslassen. Denn heute, so wage ich zu behaupten, geht es mir endlich etwas besser.

Ich habe wieder mehr Energie. Ich kann wieder lachen und mich an den Kindern erfreuen. Ich fühle endlose Dankbarkeit für die letzten Monate, denn ich habe in ihnen so viel gelernt wie noch nie in meinem einundvierzig Jahren. Über mich. Über mein Leben. Über das Leben an sich. Ich sehe wieder eine zarte Perspektive. Und ich habe wieder Mut über eine Zukunft nachzudenken. Darüber, wie mein Leben einmal aussehen soll. Ich arbeite wieder etwas und vor allem: Ich schreibe wieder. Meine pure Leidenschaft.

Wie ich dort hingefunden habe? Ich habe gekämpft. Ich habe mich meinen Dämonen gestellt und mich immer wieder gefragt: Was ist da los in mir? Was sind das für Gefühle? Woher kommen sie? Was wollen sie mir zeigen? Ich habe mit ihnen meditiert und in der Stille Frieden gefunden. Ich habe mich in der Therapie mutig dem gestellt, was in mir ist. Ich habe viel Ruhe genossen. Ich habe mit Hilfe einer TCM-Ärztin meine Ernährung umgestellt und meine “Mitte” aufgeräumt. Ich habe mir selbst tägliche Spaziergänge und Meditation auferlegt. Ich bin endlos achtsam mit mir selbst geworden. Und mit allem um mich herum. Ich lese viele Bücher zu dem Thema. Vor allem das Buch “Freude” von James Baraz* hat mich sehr getragen. Ich bleibe an mir dran. Ich kämpfe weiter.

Bin ich da raus? Nein, noch lange nicht. Aber ich bin derzeit einmal durch das tiefste Tief hindurch. Das heißt nicht, dass ich da nie wieder hinkommen werde. Das kann keiner sagen. Wer eine Grippe überstanden hat ist auch nicht ewig immun. Und so ein Krebs kann auch immer wiederkommen. Ich bin auf dem Weg nach oben. Ich sehe Licht und das mitten im November. Ich sehe mich wieder. Ich spüre mich wieder. Es tut so gut, dass es mich zu Tränen rührt wenn ich daran denke, wie verzweifelt ich war, als es nicht so war. Ich wache morgens auf und entscheide mich dafür das Beste aus dem Tag zu machen. Und ich lege mich hin, wenn mir alles zu viel ist.

Warum ich das hier alles schreibe? Weil ich mit immer mehr Müttern offen über das Thema rede. Und weil ich merke, wie viele am Limit sind. Wie viele auch in diesem Loch sind oder schon waren. Wie viele am Rande stehen und taumeln. Und wir wissen davon nichts. Wir fühlen uns allein, falsch und unzureichend. Das darf nicht sein. In einer Welt, in der wir den ganzen Tag davon lesen wie es anderen geht, wissen wir dennoch nicht, wie es ihnen wirklich geht. Weil psychische Erkrankungen noch immer tabu sind. Weil wir zwar mittlerweile ganz mutig darüber reden, dass es diese Erkrankungen gibt, aber die Erkrankten selbst es oft nicht wagen sich zu öffnen. Weil das mit Schmerzen und Scham verbunden ist. Und weil wir ganz oft selbst gar nicht merken, wie tief wir schon drin stecken.

Das größte Learning aus dieser Zeit ist sicher eines: Sei achtsam mit Dir selbst. Höre auf Dich, achte gut auf Dich. Auf Deine Grenzen, Deine Bedürfnisse. Mache Pause. Und wenn alles zu viel wird: Mach länger Pause. Es gibt Dich nur einmal. Wir können nicht gut für unsere Kinder da sein, wenn wir vor ihnen wegkippen.

Mit viel Licht und Liebe geschrieben an einem grauen Novembertag.

Nadine

*amazon partnerlink

Flattr this!

Leerlauf :: zu mir zurückfinden

Die letzten zwei Wochen hatten es schon wieder in sich. Kranke Kinder haben mir meine mühsam zurechtgelegte Alltagsstruktur zusammengeworfen und mit jedem Tag einen Jenga stein aus meinem Stimmungsturm gezogen.

Anfang November hatte ich wieder begonnen zu schreiben. Ich hatte mich zum NaNoWriMo selbstverpflichtet, hatte eine Kurzgeschichte bei einem Schreibwettbewerb eingereicht und fühlte mich wieder voll in meinem Element. Aber zwischen Fiebermessen, Wäsche waschen und Kindergartenrunden fehlte mir täglich mehr und mehr die Energie fürs Fabulieren.

Zum Glück fiel mir diese Woche dann mal wieder ein, dass die Schwiegereltern eine Wohnung in Wien haben, die sie nur benutzen, wenn sie hin und wieder mal in der Stadt sind. Also habe ich kurzerhand gefragt, ob ich sie am Wochenende nutzen dürfte. Samstagfrüh packte ich also einen kleinen Rucksack und übersiedelte für eine Miniauszeit.

Die meiste Zeit verbrachte ich damit mir selbst zu folgen, zu tun, wonach mir gerade war. Ich ging ins Museum, strolchte durch den Stadtpark oder lag einfach nur auf dem Bett und starrte an die Decke. Erst am Samstagnachmittag kam ich dann so richtig bei mir an. Da spürte ich, wie lange ich brauche, um überhaupt erst einmal wieder zu mir zurückzukommen. Wie viel Leerlauf es braucht, bis ich meinen eigenen Rhythmus wieder finde. Und das ist wohl auch das Problem, weshalb ich im Alltag zwar immer wieder Zeit habe, aber sie wenig so nutzen kann, dass ich mich danach gestärkt und bei mir fühle. Mir fehlt der Leerlauf.

Am Sonntag spürte ich am frühen Morgen diese bekannte Unruhe in mir. Da meldete sich schon wieder das Gefühl des “Was da nicht alles zu tun ist.” und ein seltsames nicht hier sein wollen. Ich spürte genauer hin. Das Gefühl gibt es da in mir schon seit Jahren, eigentlich schon immer. Aufwachen – Unruhe – Unzufriedenheit. So beginnen alle meine Tage. Und so kam ich mir allmählich selbst auf die Schliche. Unzufrieden. Mit meinem Leben unzufrieden. Das ist die Grundlage meiner derzeitigen Situation. Und weil ich mich mit allen Händen und Füßen und Sinnen und mir zur Verfügung stehenden Mitteln gegen dieses Leben, so wie es gerade jetzt ist, wehre, kann ich es nicht genießen. Auch nicht die Momente, die eigentlich gut sind, die schön sind. Für die ich dankbar bin.

Schnecke am Donaukanal

Zur Zeit lese ich Beth Mulligans “Das Herz der Achtsamkeit” *. Sie beschreibt darin genau das, was ich erlebe. Die erste edle Wahrheit des Buddha lautet: Wir leiden alle. Und dahinter verbirgt sich zu erkennen, dass wir leiden. Die zweite edle Wahrheit ist: Es gibt einen Grund für das Leiden. Hier gilt es hinzuschauen, wie wir leiden, wie wir also mit schwierigen, anstrengenden oder schmerzhaften Situationen umgehen. Die meisten von uns tendieren dazu, dieses Leiden abzuwehren, es anders haben zu wollen. Auch ich tue das scheinbar ausgiebig. Doch um das Leiden abzuwenden gehört erst einmal die Erkenntnis dazu, dass wir leiden und das auch anzunehmen als Tatsache. Dann kann sich, so schreibt sie, Raum öffnen für die Frage: “Mache ich vielleicht durch das, was ich tue, alles noch schlimmer?”

“In diesem Hinterfragen liegt die Möglichkeit des Aufatmens.” sagt sie. Und ich atmete auf.

Herbtst Donaukanal

Während ich also krampfhaft versuche mein Leben so wie es ist nicht zu akzeptieren, verwehre ich mich auch davor das Schöne zu sehen, das Wertvolle, den Zauber. Ich muss also einen Schritt zurücktreten und einmal genauer schauen: Was tut mir gut, was ist schön, was macht Freude? Und erst dann kann ich mich öffnen für den Weg, den ich gehen darf. Wie auch immer der aussehen wird. Ein Prozess, der anstrengend ist, schmerzhaft, aber letztendlich auch so wichtig und wertvoll. Und, davon bin ich überzeugt, lichtbringend.

sonniger Donaukanal

Obwohl es draußen novembergrau war, habe ich mich also aufgerafft und bin am Donaukanal entlang spaziert. Hier konnte ich ein paar Gedankenknoten aufdröseln, woraufhin sich auch gleich die Sonne etwas durch die Wolken kämpfte. Ein paar graue Gedanken habe ich in den Kanal geworfen und Raum gemacht für neue, hellere. Im Herzen ist eine neue Geschichte entstanden, auf die zu schreiben ich mich jetzt sehr freue.

Es tut gut, wieder ein wenig mehr zu mir gefunden zu haben. Ein wenig werde ich noch die Stille genießen. Dann freue ich mich auch wieder meine drei quietschenden Nasen. Und morgen beginnt der Alltag wieder.

Was hilft Dir im Alltag wieder zu Dir selbst zurückzufinden?

*Amazon Partnerlink

Flattr this!

Abends, wenn es gemütlich wird :: im Alltag flexibel sein

Mit kleinen Kindern sind die Abende im Alltag oft eine anstrengende Zeit. Die Müdigkeit dominiert, aber ins Bett will niemand. In der Küche herrscht Postabendessenapokalypse. Und selbst will man am liebsten nur noch die Füße weit hoch und den Kopf auf ein gemütliches Kissen legen. Zumindest war das bis vor einiger Zeit noch so.

Dann begann es, dass der große Le einfach nicht mehr zur normalen Schlafzeit ins Bett wollte. Es ging auch gar nicht, er war einfach nicht müde und kam dann immer wieder heraus. Also gab ich nach, gab einen Teil von meinem heiligen Abend her und ließ ihn länger wach. Wirklich gefallen hat mir das nicht. Aber ich musste wohl einsehen, dass er größer und sein Schlafbedürfnis weniger wird.

Mittlerweile freue ich ich auf diese Zeit des Tages. Nicht mehr, weil dann Ruhe ist und alle Kinder schlafen, sondern weil ich dann Zeit habe, mit den Kindern in wirklichen Kontakt zu kommen. Nach dem Abendessen dürfen sie eine Serie schauen, in der Zeit räume ich die Küche auf. Das brauche ich für mein Seelenwohl. Dann geht Miniklein ins Bett und dann… dann beginnt der gemütliche Abend.

Es ist die Zeit, in der Frau Klein oft noch eine Weile selig mit ihren Pferden spielt. Sie genießt es dann, dass sie in Ruhe ohne den kleinen Bruder, der immer mitspielen will, sein kann. Es ist die Zeit, in der der große Le dann wieder daheim ankommt. Er ist ja oft den ganzen Nachmittag mit seinen Freunden im Haus unterwegs. Wirft die Schultasche ab und läuft davon. Er erzählt von seinem Tag, manchmal übt er Gitarre oder liest, bereitet sich auf Schularbeiten vor oder schaut, was ich so mache. Es ist die Zeit, in der auch ich zur Ruhe komme, den Tag sein lasse und mich dem gemütlichen Treiben des Abends hingebe. Manchmal sitze ich einfach bei ihnen und lese ein Buch, manchmal fange ich etwas kreatives an und sie steigen mit ein, lassen sich von meinem Tun anstecken. Und manchmal kichern wir noch herum.

Meinen “freien” Abend habe ich also opfern müssen. Aber es ist ein wertvolles Opfer. Es tut gut zu wissen, dass jeden Abend diese Zeit kommt, die ich mit den Kindern habe. Ohne dass ich das Gefühl habe, sie sollten endlich ins Bett gehen. Ohne dass ich glaube, ich würde doch jetzt lieber etwas ganz anderes tun. Eine Zeit, von der ich weiß, dass ich dann mit ihnen noch Dinge besprechen kann. Dass wir dann in einem gemütlichen Austausch sind. Und gleichzeitig kann ich Dinge tun, dir mir Freude machen. Malen, schreiben, stricken, lesen… Es ist kein entweder oder, es ist ein “go with the flow”, schauen, was möglich ist, was heute sein darf oder will.

Früher war ich abends oft genervt. Ich hatte noch so viel im Kopf, was ich tun wollte. War daher gestresst, wollte einfach nur, dass die Kinder schlafen und ich in Ruhe meine Sachen machen kann. Heute bin ich froh, dass die Abende auch in meinem Kopf ruhiger sind. Weil da gar nicht der Anspruch an so viel anderes ist.

Leben mit Kindern bedeutet immer wieder flexibel sein, den liebgewonnenen Alltag immer wieder neu zu ordnen und zu hinterfragen, die eigenen Freizeiten neu einzuteilen. Es fordert immer wieder Achtsamkeit im Hinblick auf das, was alle Beteiligten brauchen, wann sie es brauchen und wie sich all das miteinander ausgehen kann. Leben mit Kindern geht nicht ohne Achtsamkeit. Na gut, es geht, aber mit geht es besser.

Flattr this!

Copyright © 2019 · Theme by 17th Avenue

Copyright © 2019 · Amelia on Genesis Framework · WordPress · Log in

Lass uns in Kontakt bleiben.
Mit meinem monatlichen Newsletter erhältst Du inspirierende Impulse für Dein sinn.erfülltes Leben.
Ich behandle Deine Daten vertraulich und gebe sie nicht weiter.