Ein Jahr Mehrstufenklasse – ein Resumee

Als wir uns vor mehr als einem Jahr für die Schule entschieden, in der Herr Klein heute ist, waren wir nicht sicher, ob das die richtige Wahl war. Es war aber auch klar, dass wir das bei keiner Schule vor Schulstart wirklich wissen würden. Was uns an dieser Schule begeistert hat war zum einen das heimelige Gefühl von Schule bei der Besichtigung und die Tatsache, dass es dort Mehrstufenklassen gibt.  Und deshalb haben wir ihn auch für eine solche angemeldet.

Das Konzept der Mehrstufenklasse hat mir zugesagt, weil ich es angenehm finde, dass die Kinder in ihrer Individualität Raum haben. So können die, die schneller lernen oder schon mehr können, als der Lehrplan vorsieht, einfach ein bisschen vorarbeiten mit den Kindern der nächsten Klassenstufen. Aber auch die, die etwas länger brauchen, sind dort gut aufgefangen. Zumindest habe ich mir das alles so vorgestellt.

Nun ist das Schuljahr fast um. Im Herbst beginnt für Herrn Klein das zweite Lernjahr in seiner Klasse, die Großen gehen und neue Kleine kommen nach. Mehr und mehr wird er hineinwachsen in dieses Gefüge.

Und wir sind rundum zufrieden mit diesem Modell, der Klasse, den Lehrerinnen und vor allem damit, dass Herr Klein sich unglaublich wohl fühlt in der Schule. Was mir im Bezug auf die Mehrstufenklasse besonders gut gefallen hat:

 

  • Die Eingewöhnung. Herr Klein war furchtbar nervös und hat am ersten Schultag sehr geweint. Am zweiten Tag kam ein Kind aus dem vierten Lernjahr am Morgen zu ihm gelaufen und hat gesagt: „Hey, du weißt ja noch gar nicht wo dein Spint ist! Komm ich zeig ihn dir!“ Und damit war die Eingewöhnung abgeschlossen. Von dem Tag an ging Herr Klein leichten Fußes in die Schule.
  • Das Lernen. Herr Klein hatte ja im Vorfeld im Kindergarten schon einiges gelernt an Zahlen und Buchstaben. Er tat sich leicht mit dem Stoff, der ihm nun begegnete und war vor allem recht bald von der Schreibschrift fasziniert. Er fragte einfach immer wieder die Großen und sie zeigten ihm verschiedene Worte. Das begeisterte ihn sehr und niemand bremste ihn darin. Das Lernen von den Großen hat einen gewissen Reiz, der ist anders als das Lernen den Lehrer*innen. Und die Großen? Die sind natürlich stolz und helfen gern. Sie fühlen sich dadurch doppelt groß. Gestern sagte ich zu Herrn Klein: „Hey, du hast ja die Mitteilung im Heft selbst geschrieben. Das haben doch bisher die Großen für dich gemacht!“ (das machen in der Klasse die Schüler und nicht die Lehrerinnen) – „Ja!“, sagte er. „Und nächstes Jahr kann ich den Neuen die Mitteilungen schreiben.“ Da sprach ein gewisser Stolz mit raus. Aber auch während des Tages machen sie Aufgaben und Übungen nebeneinander, fragen einander, kontrollieren einander.
  • Projektarbeiten und Referate. In Projektarbeiten haben die Kinder lernstufenübergreifend gearbeitet und sogar Referate erarbeitet und abgehalten. Das ging sehr gut, Herr Klein hatte Spaß daran und wollte dabei wenig Hilfe von uns. Bei den Buchreferaten konnte er sich bei den Großen abschauen, wie so etwas geht und hat auch das gut gemeistert. Sie wachsen so in ein ganz anderes Lernen hinein als ich damals. Das gefällt mir sehr gut.
  • Gleichgesinnte. Obwohl die Klasse bunt durchmischt ist, so sitzen doch häufig die jeweiligen Lernstufen beieinander. Sie haben sich als Gleichgesinnte.
  • Die Schere zwischen „Groß“ und „Klein“ ist nicht so weit offen. Die Großen sind stetig im Kontakt mit den Kleinen und sind ihnen wohlgesonnen. Es ist nicht so ein „Ihr nervigen Kleinen.“ Vielmehr habe ich das Gefühl, dass sie sehr gut miteinander arbeiten können aber auch in der Freizeit miteinander und durchmischt sind. So sind die Großen oft auch eingeladen bei Geburtstagen der Kleineren und umgekehrt.

Die richtige Entscheidung für das eigene Kind zu treffen ist in Sachen Schule sehr schwer. Hier wird viel unabhängig von uns geprägt. Hier heißt es Loslassen. Zutrauen und Vertrauen. Sein lassen. Das Konzept der Mehrstufenklasse würde ich für meine Kinder immer wieder wählen. Aber das sage ich, weil ich damit auch gute Erfahrung gemacht habe. Sehr wohl ist das Konzept für manche Kinder gar nicht so sehr geeignet. Und ganz bestimmt gibt es normale Regelklassen, die durch tolles Lehrpersonal super geführt werden und auch ein so freies und offenes Arbeiten ermöglichen. Und ganz sicher hatten auch wir Glück mit den Lehrerinnen und der Nachmittagsbetreuerin. Die sind allesamt sehr liebevoll, einfühlsam und auf die Kinder fokussiert. Sie machen sich alles mit ihnen aus und die Eltern sind – so lange alles gut läuft – außen vor. Für mich eine sehr angenehme Erfahrung.

In welchen Schulen oder Klassen habt Ihr Eure Kinder? Wie sind Eure Erfahrungen? Was haltet Ihr für besonders wichtig in den ersten Lernjahren? 

 

Flattr this!

Singt, schweigt, träumt und lacht und macht bloß keine Hausaufgaben !

Herr Klein ist nun seit einem dreiviertel Jahr in der Schule. Er geht dort wirklich gern hin, es gab nie Probleme bisher und er lernt mit großem Eifer und echter Begeisterung. Das macht mich sehr froh, denn ich war prinzipiell sehr begeistert vom Freilernen. Aber das Konzept verträgt sich nicht mit meinem Streben danach zu arbeiten und meine Ideen, Träume und Wünsche zu verwirklichen. Ich bin nicht dafür geschaffen mit den Kindern auf Dauer daheim zu sein. Da braucht es meiner Meinung nach ein gewisses Commitment, das ich ehrlich gesagt nicht habe.

Umso erleichterter bin ich, dass wir für Herrn Klein eine Schule gefunden haben, die freudvolles Lernen ermöglicht. Und die Schule da lässt, wo sie ihr Fundament hat – im Schulgebäude.

Leider ist das nicht überall der Fall. Erst jetzt wieder tauchen im Bekanntenkreis die leidigen Hausaufgabenthemen auf. Und das macht mich sehr wütend. Unser Bildungssystem macht mich oft wütend – wo fixe Stundenpläne und Noten individuelle Schüler in Schubladen pressen, wo mit Text und Theorie Alltagswissen vermittelt wird und das in einem Zeitalter, in dem Hirnforschung und Neurobiologie von vorn bis hinten versuchen zu beweisen, dass Lernen anders viel besser, erfolgreicher, zielführender und vor allem: freudvoller geschehen kann.  Aber dass obendrein auf die strengen Schultage auch noch stapelweise Hausübungen gepackt werden, und das bereits in der ersten Klasse – da, wo Kindern die Schule und das Lernen entweder schmackhaft gemacht oder von vornherein verdorben wird – das macht mich besonders wütend!

Es sind aber leider nicht nur die Lehrer*innen, die von diesen Hausaufgaben überzeugt damit die Nachmittage von Familien regieren, sondern es sind auch Eltern, die der Meinung sind, dass Hausaufgaben wichtig sind für ihre Kinder. Weil sie anscheinend nur so und schon unbedingt jetzt auf das Lernen und Pauken im Gymnasium vorbereitet werden müssen, weil sie sonst anscheinend verloren gehen in unserer Leistungsgesellschaft und chancenlos hinterherhecheln. Und weil Eltern scheinbar große Angst haben, dass, wenn sie nicht täglich über die Fähigkeiten und Leistungen ihrer Kinder im Bilde sind, verpassen, wo sie stehen und was sie können oder eben nicht. Das macht mich gleich noch wütender. Denn, liebe Eltern, ich rate Euch eines: wenn Ihr wissen wollt, wo Eure Kinder in ihrem Wissen stehen – dann verbringt Zeit mit ihnen. Redet mit ihnen, unternehmt Dinge mit ihnen, lauscht ihnen, hört zu auch wenn sie nichts sagen sondern „einfach nur spielen“. Denn im Spiel, da findet so viel lernen statt. Spielen ist letztendlich lernen. Statt am Wochenende über Hausaufgaben zu debattieren – geht mit den Kindern hinaus. In den Wald, in die Welt, ins Theater, in Museen, verbringt Zeit und habt Spaß miteinander. Lernt Euch kennen, erzählt Euch Geschichten, kickt Bälle, radelt neue Wege entlang, schnitzt Figuren, probiert Neues und lümmelt faul auf dem Sofa herum, singt, schweigt, träumt, lacht. Oh ja, lacht!
Bei all dem lässt sich so viel lernen, ohne dass man es lernen nennen muss, ohne Ziel und Vorgaben, ohne richtig oder falsch, ohne super oder verfehlt. Einfach nur durch die Freude am gemeinsamen Tun. Einfach nur durch die Neugier auf die Welt. Wir haben den Vorteil in einer Welt zu leben, in der wir all das tun können. Warum tun wir es nicht?

Natürlich ist das Leben nicht nur Spiel und Spaß. Wir müssen lernen und uns Wissen aneignen, weil nicht alles auf der Straße liegt, was wir für gewisse Berufe und Jobs brauchen. Aber deshalb müssen wir den Kindern nicht in der ersten Schulklasse, in ihren ersten Monaten im Bildungsgefüge den Spaß nehmen und den Frust auf den Tisch legen! Nein wir dürfen sie nicht am Anfang plagen denn hier, ja hier wird die Grundlage gelegt für ihre Lernbegeisterung. Wenn Kinder zu Beginn mit Freude und Begeisterung neugierig lernen dürfen, erfahren, dass manches leichter, manches schwerer fällt, wenn sie Fehler machen dürfen und wenn sie sich nach vollgestopften Schultagen auf Freiheit und Erholung, Spiel und Spaß freuen dürfen, dann werden sie sehr viel wahrscheinlicher erfahren, dass Lernen etwas Gutes, etwas Schönes sein kann. Wenn wir jedoch mühsam und stupide den Stoff vermitteln, wenn wir ihnen Aufgabe um Aufgabe mitgeben, damit sie verinnerlichen, eintrichtern, im Gehirn verquirlen und vor allem pausenlos lernen, dann werden sie schnellstmöglich die Schule verfluchen und vom Lernen recht bald genug haben. Das ist aber schade, denn es gibt so vieles zu entdecken, zu erfahren, zu lernen und zu wissen auf der Welt. Aber wieviel einfacher wir lernen, wenn wir etwas lernen, was uns Spaß macht, das sollten doch wir Erwachsenen langsam wissen. Wir, die wir begeistert für unsere Hobbies, für weiterführende Ausbildungen und selbst gewählte Kurse lernen und lesen. Und ja – auch die Diskussionen mit Fussballkollegen um Abseits, Linienrichter und Elfmeter ja oder nein ist lernen. Eben da, wo die Interessen gerade liegen.

Warum haben Eltern solche Angst, dass ihre Kinder nicht genug lernen? Wo ist ihr Vertrauen hingekommen? Vertrauen dahingehend, dass unsere Kinder lernen wollen. Wenn wir sie lassen. Sie wollen lesen und schreiben, manche höchst eifrig, andere lassen sich dafür Zeit. Sie erfreuen sich daran zu erkennen wer größer, schneller, älter oder schwerer ist. Sie begreifen im Alltag die Wochen und Monate, die Uhrzeit, das Geld, die Post, woher Essen kommt, wovon wir krank werden und wie wieder gesund. Ich könnte endlos aufzählen was unsere Kinder wie und wo einfach so lernen ohne dass jemand vor ihnen steht und erklärt und abfragt. Aber das versuchen Menschen, die viel bekannter und einflussreicher sind bereits. Und ich wundere mich, ich staune und frage entgeistert: wovor habt Ihr Angst, liebe Eltern? Welche Erwartungen habt Ihr an Eure Kinder, dass Ihr verunsichert und streng auf die Hausaufgaben besteht, beharrt und Wochenenden zu Schuldebatten werden lasst?

Und wann werdet Ihr liebe Lehrerinnen und Lehrer endlich begreifen, dass Schule Spaß machen kann? Und wenn sie Euch keinen Spaß mehr macht, vielleicht solltet Ihr dann Eure Hausaufgaben machen und Euch mit der Frage auseinandersetzen: Habe ich den richtigen Beruf gewählt? Lebe ich meine Berufung und wenn nicht – welche ist das?

Es ist nie zu spät umzulernen und sich neu zu orientieren, aber es ist immer zu früh neugierigen Köpfen das Lernen zu verderben!

Flattr this!

Das muss er doch lernen. Da muss er durch.

IMG_9078Nicht alles haben können. Teilen. Warten. Ein- und durchschlafen. Grüßen. Bedanken. Leise sein. Ruhig sein. Brav sein. Empathie. Die Klobenutzung. All diese und viele andere Dinge muss ein Kind doch lernen.
Zumindest ist das oft die weitreichende Meinung. 

Zweifelsohne müssen Kinder gewisse Dinge lernen. Vielmehr wollen sie diese Dinge lernen. Was wir als Erwachsene lernen müssen, ist, ihnen zu vertrauen. Denn zwischen „Das muss er lernen.“ und „Das muss er lernen.“ liegen Welten. Große, weite Welten.

Kinder lernen von früh bis spät. Sie lernen beim Aufstehen, dass Mama morgens anders tickt als Papa. Sie lernen, dass der Lieblingskäse mal aus ist. Und sie lernen, dass sie die festen Schuhe anziehen müssen, weil es regnet, obwohl sie die Sandalen wollen. Sie lernen beim Spielen unterschiedliche Farben, Formen, Materialien, auch, wenn ich das nicht bewusst fördere. Sie lernen beim Mittagessen heiß und kalt zu spüren und unterschiedliche Geschmäcker. Nachmittags auf dem Spielplatz lernen sie das Teilen oder Nichtteilen und dessen dazugehörige Gemütszustände. Im Supermarkt lernen sie das Habenwollen und nicht alles haben Können. Auf dem Heimweg lernen sie das schnelle Laufenwollen und Nochnichtkönnen, Sie Lernen Hinfallen und Schmerzen – die Schwerkraft und ihre Folgen. Am Abend erfahren sie Müdigkeit und ihre Facetten.

All das und vieles mehr lernen sie Tag für Tag. Jeden Tag. Immer wieder neu.

Wir können uns nun hinstellen, und immer wieder betonen, dass das nun der Lauf der Dinge ist, das Leben, und man dieses und jenes eben lernen muss. Eine schmerzhafte Impfung. Dass Mama kurz allein aufs Klo will. Da muss er durch. Nur stelle ich mich als Erwachsener dabei drei Stufen über die Gefühle des Kindes. Und fahre brachial mit der Eisenbahn darüber hinweg. Ja, das ist das Leben. Doch anstatt das zu betonen, kann ich vermitteln: Das ist schwer. Das tut weh. Das ist unangenehm. Es macht wütend. Traurig. Manchmal Angst. Der Lerneffekt bleibt der Gleiche. Vielmehr noch: Er wird intensiver. Weil die Gefühle eben wahr- und ernstgenommen werden. Weil eine Situation viel intensiver erlebt wird. Weil sich liebevoller, sicherer Halt auf eine Lernerfahrung positiv auswirkt.

Häufig spielen Angst und Unsicherheit beim Erwachsenen mit. Angst, dem Kind nicht rechtzeitig genügend zu vermitteln. Egal ob Wissen, Sozialverhalten, Wahrnehmung. Nicht genug auf das Leben da draußen vorzubereiten. Also berufen wir uns auf ein „Das muss er doch lernen.“ Und dann lehren wir das Teilen. Dann forcieren wir ein „Hallo“ oder „Danke“. Dann wischen wir ein vermeintlich kleines Aua mit einem „Das is ja nix, is gleich vorbei.“ weg und glauben, so lerne er Aufzupassen.

Aber dieses Lehren, dieses überfahrende Abwinken unter dem Deckmantel des Lerneffekts, ist schmerzhafter als ein geklemmter Zeh. Natürlich muss man durch einen gebrochenen Arm durch. Auch durch eine kurze Trennung von der Mama oder die vom Papa verweigerte Schokolade. Durch die vielen Geschenke beim Geburtstag des jüngeren Bruders, die dem älteren nicht gehören. Aber mit liebevoller Begleitung ist es nicht mehr so ein „Durchkommenmüssen“ sondern ein Hindurchbegleitetwerden und dabei erfahren, wie es sich wirklich anfühlt. Ein Gestärktwerden für weitere solcher Erfahrungen. Ein gemeinsames Lernen von Strategien und Möglichkeiten, die Situationen angenehmer zu durchleben. Ist es nicht das, was wir uns für unsere Kinder wünschen?

Ich wünsche mir dazu mehr Vertrauen in die Kinder. In ihre Aufmerksamkeit und Beobachtung des Lebens, in ihr Bestreben danach, so sein zu wollen wie wir und unser Verhalten zu Imitieren. Darin, dass sie von und mit uns lernen. Denn dann lernen sie, wann wir Bitte oder Danke sagen, Hallo oder Tschüß. Sie lernen um etwas zu bitten, statt wegzunehmen. Sie lernen ihren Körper und ihre Wahrnehmung kennen und ihre Grenzen ernst zu nehmen. Sie lernen mit Schmerz und Wut umzugehen. Sie lernen uns zu vertrauen. Und sich selbst. Und das ist die beste Vorbereitung auf dieses Leben da draußen. Auf die große, weite Welt.

 

Flattr this!

Latest from Instagram

Copyright © 2017 · Theme by 17th Avenue