Schnuller

Wir mischen uns zu sehr ein

Wir mischen uns zu sehr ein

Letzte Woche hatten wir ein Aufnahmegespräch im nahegelegenen Gymnasium mit dem großen Le. Prinzipiell schaue ich dem ja recht gelassen entgegen, aber von außen ist der Druck merklich. Nicht nur für die Kinder, sondern vor allem auch auf und von den Eltern. Und das irritiert mich sehr.

Schon in der Vorschulzeit hören Eltern, wie sie die Kinder gut auf die Schule vorbereiten können. Was hilfreich ist. Und wenn ein Kind irgendwo nicht mit kommt, etwas langsamer ist oder sich schwer tut, heißt es: “Da sollten Sie mit ihm noch ein bisschen mehr üben.” Selten wird geschaut, ob es nicht einen anderen Zugang braucht, damit ein Kind etwas versteht. oder ob es vielleicht nicht einfach noch Zeit braucht. Ich verstehe, dass Lehrer ihr Pensum haben und durchbringen müssen, nicht auf alle warten können, das ist das große Manko an unserem Schulsystem. Es ist ein starres und veraltetes. Aber was mich immer mehr erschreckt sind die Eltern, die dieses System einfach mitfahren. Die den Druck aufnehmen und auf die Kinder übertragen, anstatt genau das Gegenteil zu tun: Den Deckel zu heben, Druck rauslassen und warten, bis der neblige Dampf verschwindet. Dann kann so ein Kinderhirn auch wieder ganz anders funktionieren. Dann kann es auch von sich aus bereit werden, Neues aufzunehmen.

Stattdessen wachen Eltern oft über den Hausaufgaben, ganze Wochenenden drehen sich um das, was zu lernen ist. “Und im Gymnasium wird das alles viel mehr”, sagen alle. Und ich frage mich, warum das so ist. Warum das Schulthema immer mehr Familienthema wird und alle beschäftigt und belastet.

Ich glaube ja, dass wir Eltern uns von Anfang an zu viel einmischen in die Entwicklung des Kindes. Es wird so genau geschaut, wann ein Kind was kann, es wird nachgeholfen und schnell gefördert, wo ein Defizit im Raum steht. Kinder haben kaum mehr Raum und Zeit, sich in ihrem Tempo und ihrer individuellen Art zu entwickeln. Wir können das Krabbeln kaum erwarten und helfen nach, das Laufen sowieso. Kaum kann es reden, beginnen wir zu zählen und Farben abzufragen. Entsprechende Apps unterhalten nicht nur unsere Kinder, sondern fördern sie dabei auch noch.

Wenn ein Kind Bausteine bekommt, bauen wir für ihn Türme. Wir helfen beim Puzzle und malen ihre Ausmalbilder fertig, wenn sie keine Lust mehr haben. Wir kleben Teller am Tisch fest, damit sie nicht runterfallen, wir streifen ihnen Lätzchen um mit Ärmeln, damit sie sich nicht bekleckern. Wir helfen ihnen rauf auf den Kletterturm und die Rutsche runter. Lange, bevor sie das selbst erobern können. Wir bauen kleine Buden aus Tüchern und Decken für unsere Kinder, damit sie so wild spielen und toben können, wie wir damals. Dabei haben wir uns unsere Buden selbst gebaut.

Klettern

Wie aber soll ein Kind so jemals lernen, was es von sich aus kann, wie soll es einschätzen, was es versteht, und wo es Hilfe braucht, wenn wir Eltern stets voreilig mit allen Lösungen parat stehen? Wie soll es dann in der Schule merken: “Oh, hier komme ich nicht weiter, hier brauche ich Hilfe”, wenn wir von Anfang an darüber wachen und sagen: “Du musst noch Mathe üben für die Schularbeit.” Vielleicht muss es gar nicht üben, weil es den Stoff eh beherrscht. Vielleicht wollen wir doch aber, dass unser Kind von sich aus sagt: “Nein so ganz sicher bin ich mir nicht, vielleicht brauch ich da noch ein paar Aufgaben.” Wir fahren mit dieser Strategie gerade ganz gut. Weil ich nicht sage: “Du musst noch üben”, sondern weil ich frage: “Fühlst du dich fit, oder magst du das nochmal anschauen?”

Es macht einen Unterschied, ob wir unseren Kindern vertrauen und ihnen das Gefühl geben, dass sie sich selbst gut einschätzen können, oder ob wir stets über sie hinweg entscheiden. Natürlich verlassen sie sich dann auf uns. Natürlich gehen sie irgendwann in den Widerstand.

Vielleicht ist das mit manchen Lehrern nicht immer leicht, da gibt es ja auch solche und solche. Und nicht mit allen kann man reden und sagen, was das Kind eigentlich braucht. Aber was wir als Eltern immer können, ist den Druck rausnehmen und unserem Kind den Rücken stärken. Wir sollten es nicht in das System werfen und kräftig mit umrühren, sondern hin und wieder den Topf vom Herd nehmen und Dampf abziehen lassen. Und unserem Kind vermitteln: Ich bin hier für dich da, wenn du mich brauchst. Aber ich vertraue dir, dass du das schaffen kannst. Und am besten tun wir das von Anfang an.

Flattr this!

Dieser Moment: meine Hand gehört mir!

OLYMPUS DIGITAL CAMERAFrau Klein verbringt die meiste Zeit des Tages auf einer Decke am Boden in einem abgetrennten Spielbereich, der sie vor ihrem wilden Bruder schützt. Nach dem Stillen oder Wickeln lege ich sie dort hin und bleibe noch einen Moment bei ihr. Bis ich sicher bin, dass sie zufrieden ist. Oft lachen wir uns dort noch eine Weile an, ich erzähle ihr, was ich jetzt vor habe und irgendwann wandert ihr Blick ab. Meist in Richtung ihrer Hände. Und verharrt dort.

Ich liebe diesen Moment. Kinder sind noch so frei und unbefangen. Wir glauben oft, dass Babies dringend unsere Nähe wollen und nicht genug davon bekommen können. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie sehr wohl eine “Sättigung” kennen und danach zufrieden ins Spiel verfallen können. So wie sich eben Frau Klein’s Blick irgendwann meinem entzieht, sie ihre Hand in die Luft hält und langsam öffnet und schließt und dieses Vorgehen konzentriert beobachtet. Das ist ihre Art mir mitzuteilen: “Mama, Du kannst gehen.” Und ich weiß, dass ich sie nun eine Weile “lassen” kann.

Leider wird dieses “Lassen” so oft als DAS Prinzip der Piklerpädagogik verstanden. Kinder werden allein und sich selbst überlassen. So wie die Waisenkinder im Pflegeheim, in dem Emmi Pikler ihre meisten Beobachtungen machte. Aber das ist ein Missverständnis (auch im Pflegeheim wurden die Kinder nicht “allein” gelassen. Im Gegenteil, aber das würde hier zu sehr abschweifen).
Das Lassen wird verstanden als eine Fähigkeit. Die Fähigkeit, dass auch kleine Babies spielen, sich beschäftigen und erforschen können und wollen. Und dazu nichts weiter brauchen als ihre Hände. Füße. Oder einen Staubflusen in der Luft. Und als eine Fähigkeit des Erwachsenen genau das dem Kind zuzutrauen. Und Bedingungen zu schaffen, die das ermöglichen.

Dazu gehört eben die oben genannte “Sättigung” – sprich das Erfüllen aller Grundbedürfnisse des Kindes. Hunger, nasse Windeln, kalte Füße oder zu viel Lärm und Aktivitäten im Umfeld können das Spiel des Säuglings oder Kleinkindes stören. Eine ruhige Umgebung und ein Erwachsener, der beobachtend anwesend ist, sind also über das Füttern und Wickeln hinaus eine wichtige Grundvoraussetzung für eben dieses Spiel.

Oft sind wir in unserem Leben gestresst, stehen unter Strom und rasen am Wesentlichen vorbei. Ein Kind kann die Möglichkeit sein wieder einen Schritt zurückzugehen. Einen Gang zurückzuschalten und zu etwas Ruhe zu gelangen. Ruhe, die nicht nur uns gut tut, sondern auch unserem Kind. Es gibt uns die Möglichkeit zu überdenken, was wirklich wichtig ist, was wir wirklich brauchen und tun müssen und wo wir uns zurücknehmen können.

Mit Frau Klein bin ich vormittags allein. Da wir meist den Nachmittag damit verbringen Herrn Klein aus dem Kindergarten abzuholen und dann zu dritt sind, gönne ich uns den Vormittag in Ruhe. Ich haushalte, wenn sie spielt und lese, stricke oder schreibe, wenn sie schläft. Dazwischen bin ich ausgiebig mit ihr am Wickeltisch beschäftigt oder stille. Oder beobachte sie in ihrem Tun. Und der Ausdauer darin.

Es ist ein spannender Augenblick, wenn der Säugling seine Hand entdeckt und sich später in ihre Beobachtung vertieft. Anfangs sieht er sie zufällig und verliert sie noch leicht aus den Augen. Bald kann er sie schon für längere Zeit im Blick behalten und folgt mit dem Kopf und Augen ihrer Bewegung. Nach und nach verbindet sich das Erlebnis der Bewegung mit der Erfahrung des Schauens. Allmählich lernt er, die Bewegungen seiner Arme, Hände und Finger unter Kontrolle der Augen zu koordinieren. (aus “Von den Anfängen des freien Spiels”, Éva Kálló)

Deshalb werde ich nun wieder gehen und Frau Klein bei der Entdeckung ihrer einzelnen Finger zusehen. Entschuldigt mich.

Flattr this!

Copyright © 2020 · Theme by 17th Avenue

Copyright © 2020 · Amelia on Genesis Framework · WordPress · Log in

Lass uns in Kontakt bleiben.
Mit meinem monatlichen Newsletter erhältst Du inspirierende Impulse für Dein sinn.erfülltes Leben.
Ich behandle Deine Daten vertraulich und gebe sie nicht weiter.