Das Glück des Freien Spiels

Freies Spiel ist Konzentration.

Ist Anspannung.

Ist Freude.

Ist Glück.

Ist versteckter Ernst.

Es ist all das, was selbst gewählt ist und begeistert.

Wo niemand sagt „Schau mal.“ oder „So geht das.“

Wo nur Ja! ist.

Wo pures Erleben ist. Wo Lernen möglich ist, das Spaß macht.

Freies Spiel ist das, was entsteht, wenn wir mehr lassen und zutrauen. Vertrauen.

Freies Spiel ist pures Glück. Denn es lässt so vieles zu.

Entdecken.

Staunen.

Wundern.

Die Zauberhaftigkeit der Welt.

 

Flattr this!

Spaß 33/14 – Einfach NUR spielen

Heute bekam ich wieder einmal eine email von LEGO. Es ist ja als Bloggerin nicht verwunderlich, dass sämtliche Firmen sich die Kontakte suchen und uns anschreiben. Das kommt öfter vor. In dieser heutigen email ging es darum, zu zeigen, wie Eltern ihre Kinder spielerisch und altersgerecht unterstützen und fördern können. Und weil ich diese Begriffe schon an sich unnötig finde, war ich gespannt, was dahinter steckte. Und fand folgenden Infokasten für Eltern:

Bildschirmfoto 2014-10-07 um 13.55.34

Und so ging mir einmal mehr der Hut hoch. Denn um ehrlich zu sein, halte ich alle Punkte von 2-6 für komplett unnötig, ja sogar kontraproduktiv.

Setzt Euch und beobachtet die Entwicklung Eurer Kinder im Spiel. Das halte ich für sehr sehr wichtig. Denn so können wir sehen und erkennen, wo sich unsere Kinder befinden, welche Dinge sie beschäftigen, was sie begeistert und was sie (noch) überfordert. Was sie gerade lernen oder schon gut beherrschen. Und je mehr wir da sitzen und beobachten, ohne zu kommentieren, ohne einzugreifen oder aufzuhalten, umso mehr werden wir erkennen, das alles, ALLES, was unsere Kinder im Spiel tun, für sie einen Sinn hat. Für ihre Entwicklung, für ihr sein, für ihr Wohlergehen. Und so lange ihr Spielbereich sicher ist und ausgestattet mit altersgerechten Spielzeugen und sonstigen Dingen, kann das Spiel der Kinder dort nur förderlich sein. Dazu brauche ich NICHT

– neue Impulse geben, um eventuelle Langeweile zu verhindern. Langeweile ist wichtig. Das weiß mittlerweile auch die Hirnforschung, die eher darauf drängt an Bushaltestellen gelangweilt zu warten, als ins Handy zu starren. Weil ein Stop im Gehirn erholsamer ist, als Dauerbrennen der Glühbirnen. Und Frust ist für unsere Kinder auch wichtig. Wenn Mama richtet, bevor es überhaupt dazu kommen kann, dann ist es wohl eher ein Vorbeugen des elterlichen Frustes, der den Frust des Kindes nicht aushält. Ja, diesen Vorwurf setze ich hier ganz bewusst.

„Wer hingegen Langeweile hat, fängt an zu überlegen, was er als Nächstes tun möchte, und kommt so den eigenen Fähigkeiten auf die Spur. Das Problem ist, dass Eltern oder Erzieher die Kinder in gewissem Sinn für defekt halten. Sie wollen sie trainieren, dass etwas aus ihnen wird, möglichst viel aus ihnen herausholen.“ Gerald Hüther

– eigene Ideen einbringen und mitspielen. Kinder sind voller bunter Ideen. Wir bringen genug Ideen ein, wenn wir ihnen gewisse Spielzeuge kaufen und ihnen kommentarlos überlassen. Wir bringen Ideen ein, wenn wir Spielorte und Ausflüge planen. Wir bringen Ideen ein im Haushalt und beim Kochen. Es gibt genug, wo sie merken, dass wir auch Ideen haben, dass sie sich in gewissen Dingen anpassen können oder einen Kompromiss finden. Wir dürfen mitspielen, wenn das Kind uns einlädt, aber an erster Stelle stehen hier die Ideen des Kindes. Und wenn wir sie ihm lassen, dann werden sie auch zahlreich bleiben.

„When you teach a child something you take away forever his chance of discovering it for himself.“

– Loben und Bestärken. Das ist das letzte, was Kinder im Spiel brauchen. Zum Thema Lob habe ich viel zu sagen, einiges ist schon gesagt aber es gibt noch vieles mehr, was jetzt hier keinen Platz hat. Aber im Spiel hat es wahrlich keinen Platz. Denn Spiel soll Freude machen, soll purer Spaß sein und Genuss. Wenn wir es als pädagogisches Mittel verwenden, um unser Kind „am Laufen“ zu halten, damit es nie aufhört, immer weiter macht und motiviert bleibt, dann erziehe ich mir ein Kind, das irgendwann auf eine Art spielt, die nicht es selbst, sondern uns zufrieden stellt und beglückt. Und das klingt meiner Meinung nach nach einem sehr traurigen Spiel.
Natürlich wird unser Kind im Spiel immer wieder eigene, persönliche Erfolge erleben. Und sich unendlich darüber freuen. Und wir können uns mit ihm freuen. Und auch ein „Super!“ ist keine Schande. Wenn ich das Lob, das auf meinen Lippen sitzt und unbedingt hinunter hopsen will, verschlucke, bin ich nicht authentisch. Aber ich möchte, dass nicht mehr so oft so wahllos, so unüberlegt und oberflächlich gelobt wird. Weil ein Kind Meilensteine erreicht, die es so oder so erreicht. Weil es einen Stift richtig hält. Einen Turm baut oder das Puzzleteil an der richtigen Stelle platziert. Wenn ein Puzzle fertig ist, kann ich immer noch pure Freude und Begeisterung sein und sagen „Du hast das ganze Puzzle allein geschafft.“ Dann zeige ich, dass ich es gesehen habe, dass ich mich mit ihm freue und das Kind wird uns stolz und zufrieden anstrahlen. Aber ich drifte zu weit ins Thema. Mehr dazu später in einem der nächsten Podcasts.

– Stärken fördern. Das brauchen Kinder nicht. Ein Kind, das gern klettert, wird dies von ganz allein hier und da tun. Ein Kind, das gern vertieft Lego spielt, wird das von früh bis spät tun. Ich brauche hier keine Vorschläge bringen, sondern einfach nur den notwendigen Raum dafür schaffen.

– Stärken und Schwächen verbinden. Nein, Spiel soll Spaß machen. Soll Freude sein. Ich muss auch nicht spielerisch aufräumen oder Zähne putzen. Diese Dinge machen keinen Spaß, haben aber nichts in dem Spiel verloren, das Freude macht. Dann vermische ich nämlich pure Freude mit purem Frust und das kann dazu führen, dass ein Kind auch am freudigen Spiel keinen Spaß mehr hat.

„Wir spielten und spielten und spielten, so dass es das reine Wunder ist, dass wir uns nicht totgespielt haben.“ Astrid Lindgren

Das mag nun alles sehr wütend klingen. Und ehrlich gesagt bin ich das auch. Denn es gibt so viele gute Seiten, Artikel und Berichte darüber, wie wichtig das Spiel für Kinder ist. Und dass Kinder im Spiel lernen. Alles lernen, was sie brauchen. Wenn wir sie doch einfach nur lassen. Nein, da muss ich beim Lego nicht die Farben testen oder Zahlen. Ich muss beim Puzzle keine Quizfragen stellen und Vokabeln abfragen. Ich kann mein Kind einfach in Ruhe spielen lasse, ihm vertrauen, dass es sich dabei gut, freudvoll und ausreichend entwickeln wird. Und dann wird es das auch.

1472794_580365102036147_1216911272_n

 

Flattr this!

Spaß 06/14 – Kochladen

OLYMPUS DIGITAL CAMERAJe älter die Kinder werden, umso vollgerümpelter werden ihre Kinderzimmer. Eine Tatsache, die wir wohl alle kennen. Denn nach Autos, Bausteinen und Büchern kommen Puppenwagen oder -buggy, kleiner Tisch und Stühle, Parkgarage, nicht zuletzt Kinderküche und Kaufladen. Jeder kleine Fleck ist zugestellt und jedes Spiel soll möglich sein, alles notwendige dafür vorhanden.

Dabei ist vieles von dem gar nicht notwendig. Ich möchte sogar behaupten – eher hinderlich. Denn die heutigen Spielküchen sind ja keine kleinen Kochfelder mehr, sondern wahre Miniaturausgaben unserer Einbauküchen. Da gibt es nicht mehr nur einen Herd, sondern auch aufwendige Spülen, Schränke, eingebaute Waschmaschinen und jeglichen Schnickschnack. Natürlich freut es die Kinder, aber es schränkt sie auch ein. Denn es ist alles fix vorgegeben. Dazu kommt, dass die Küche oft einen fixen Platz hat und nur dort Küche gespielt werden kann. Bei vielen steht sie dann da rum, wird zugerümpelt und irgendwann vergessen. Ähnlich geht’s mit dem Kaufladen. Der ist sperrig, dazu gibt es dann Kassen und Waagen, Einkaufskörbe bestückt mit allem, was es im hiesigen Supermarkt gibt. Und noch viel mehr. Und wenn das alles ausgespielt ist, braucht es ein Kasperltheater? Ein Kinderbügelbrett und -staubsauger? Schultafel? Und und und… ?

Im Spielraum habe ich mal überhört, wie unsere Leiterin einer Mutter riet: Nimm einen großen Karton, mal zwei Kreise drauf und überlass den Rest den Kids. Ich war aber Mutter und wollte diese eine Kinderküche. Weil ich sie schön fand.

Jetzt haben wir beim Umzug eine alte Truhe im Keller gefunden. Die steht momentan im Wohnzimmer, weil sie noch keinen fixen Platz hat und eigentlich auch erst noch handwerklich hergerichtet werden soll. So hat Herr Klein sie derweil im Beschlag. Und als er neulich sagte, das sei sein „Kochladen“, da wusste ich, dass ich die Kinderküche endgültig hergeben kann. Und dass unsere Spielraumleiterin recht hatte. Kinder sind selbst viel kreativer als das, was wir ihnen vorgeben.

Denn in seinem Kochladen, da kann er sein kleines Bistro führen. Das tut er nämlich gern. Ich soll was zu essen bestellen, er kocht es und verkauft es mir dann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Seine Herdplatte war ein Geschirrtuch und die Knöpfe ganz imaginär.
Er verkauft dort genauso gern Schuhe oder Autos. Und was er nicht braucht, verschwindet im Inneren der Truhe.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Er kann aber auf dieser Truhe genauso gut sitzen, seine Autos entlangfahren oder seine Eisenbahn aufbauen. Frau Klein kann sich daran hochziehen und wer weiß, was sie irgendwann noch mit dieser Truhe aufführen. Ich bin sicher, ihnen fällt etwas ein. Derweil ist es der Kochladen, der Platz im Kinderzimmer schafft.

Aber es braucht ja gar nicht umbedingt eine Truhe. Eine Kiste, ein Karton, eine Obstkiste, Bananenschachteln, ein Baumstumpf…. Alles dient als „Kochladen“. Geschirr, Dosen, kleine Verpackungen für den Verkauf – all das findet sich im Haushalt. Und im Sommer kann man eine Obststiege im Garten aufstellen kann eine der wunderschönen „Mud – Kitchen“ zulassen.

1656174_627413000628229_1793809292_n
picture found at https://www.facebook.com/letchildrenplay?fref=ts
mud kitchen this little faily daycare
https://www.facebook.com/letchildrenplay?fref=ts

 

Flattr this!

Latest from Instagram

Copyright © 2017 · Theme by 17th Avenue