Sozialisation

Die Stille ist in mir

Schon seit einigen Jahren beschäftigt mich das Thema Mediation. Seitdem ich ein Meditationsseminar in Verbindung mit Übungen aus der Alexandertechnik besucht habe. Seither versuche ich mehr schlecht als recht zu meditieren, eine regelmässige Meditationspraxis zu entwickeln und das Zen in meinen Alltag zu holen. Mehr oder weniger erfolgreich.

Vor dem Sommer begann ich einen MBSR Kurs, um genau diese Ziele intensiver zu verfolgen. Der Kurs endete, der Sommer brach herein und anstatt mehr und „richtiger“ zu meditieren, tat ich gar nichts mehr. In rasender Geschwindigkeit gingen die Tage dahin, flogen mir die Kinder um die Ohren, blieben abends länger wach und raubten mir die letzte freie Zeit eines jeden Tages. Ich spürte, wie mir Ruhe und Stille fehlten, aber ich schaffte es nicht, sie in meinen turbulenten Ferienalltag zu integrieren. Im Urlaub quoll die Hoffnung auf mehr Zeit für mehr Ruhe. Tag für Tag nahm ich mir vor mich abends an den Strand oder Hafen zu setzen und zu meditieren. Doch im Urlaubstrott gingen die Kinder immer später ins Bett und meine Motivation mich dann noch einmal aufzuraffen sank stetig. „Das gibt’s doch nicht!“ dachte ich und war wütend auf mich selbst. Urlaub! Und keine Meditation! Wenn nicht da, wann dann?

Und dann die selige Erkenntnis.

Dann hing ich wieder bei 35Grad schnorchelnd an der Wasseroberfläche. Ich achtete auf meinen Atem, der durch das Plastikrohr nach oben ein- und ausging. Ich betrachtete die selige Ruhe der Seeigel am Meeresboden. Ich hörte ein leises Knistern im Ohr und weiß bis heute nicht, was das war und woher es kam. Aber ich spürte Ruhe und Stille. Und ich freute mich endlos auf den Nachmittag und den nächsten Tauchgang meines Tauchkurses. Denn in diesem Moment erkannte ich: Tauchen war die pure Meditation. Mit dem Abtauchen war die Welt außerhalb des Meeres sowohl visuell, als auch geistig verschwunden. Hier unten galt höchste Konzentration auf den Atem, auf den inneren Zustand und vor allem: auf die faszinierende Unterwasserwelt. Da unten war ich im absoluten JETZT und HIER. Und nur da. Und wenn ich dann doch eine Muschel oder ein Seeigelskelett sah und dachte: „Oh, nimm es mit, für die Kinder!“, ich darauf zuschwamm, mit den Flossen wedelte und mich bemühte nach unten zu kommen, spürte ich, wie ich aus der Tarierung kam, aus dem Unterwassergleichgewicht. Wie ich wieder gleichmässig ein- und ausatmen musste, um mich wieder auf einer guten Höhe zu halten.

Gleichzeitig erkannte ich: Wenn Tauchen die pure Meditation war, dann war Meditation mehr als nur das perfekte Sitzen in perfekter Haltung mit dem Fokus auf die perfekte Stille im Innen und Außen. Nicht dass ich das je so gelernt hatte. Nein, das waren schlichtweg meine Erwartungen an meine Meditationspraxis. Auch wenn der liebe Martin sein Bestes getan hat, uns im MBSR Kurs zu vermitteln, dass es keine „richtige Meditationspraxis“ gibt.

Nunja, manchmal braucht es etwas länger. Umso besser ist ja oft das Ergebnis. Seitdem ich wieder in Wien bin, seitdem der Alltag wieder seine Spuren in mein Leben kratzt, komme ich wieder häufiger zum Meditieren. Vielmehr noch habe ich häufiger das Verlangen mich auch nur für fünf Minuten hinzusetzen und Stille zu spüren. Vor allem je lauter die Kinder werden, umso ruhiger möchte ich in mir sein.
Und seitdem ich all meine Erwartungen an Meditation in die Tiefe des Meeres hab fallen lassen, seitdem gelingt mir die Meditationspraxis viel besser. Schon nach wenigen Minuten kehrt Ruhe in meinen Kopf, der Atem wird ruhiger und stiller. Und selbst meine Ohren, die derzeit häufig rauschen und piepen, weil gerade einfach zu viel Stress durch meinen Kopf saust, werden plötzlich still.

Die Stille ist da, wo wir sie brauchen. In jedem Moment. In uns drin.

Vorhin war ich hektisch, wirsch, unruhig und gestresst. Nun sitze ich hier und spüre mich, genieße die Stille und den Fokus. Draußen weht ein Sturm, ich werfe ihm ein paar unnötige Erwartungen zu und sehe sie davontreiben.

Stille.
Diese Sehnsucht
die in mir
nur von mir geküsst
erwacht.

Flattr this!

Entspannung im Alltag mit Kindern

Entspannung. Das ist immer das für die ohne Kinder. Das mit der Meditation, bei der wir immer einschlafen. Das mit dem Schweigeseminar, für das wir eine wertvolle Woche Urlaub hergeben müssten. Das ist dieser Urlaub mit nem Stapel Bücher, der bei uns seit ein paar Jahren durch Windeln und Sandspielzeug ersetzt wird. Oder?

Viele sagen mir: Dafür hast Du Zeit, wenn die Kinder groß sind. Genieße sie, so lange sie so klein sind. Ja, das würde ich wirklich gern öfter. Aber wenn ich nicht genügend Zeit und Ruhe für mich habe, nicht genug Möglichkeiten des Für-mich-seins, dann kann ich mir noch so viel Mühe geben den Moment zu genießen. Das klappt einfach nicht, da bin ich unzufrieden und unrund. Und dann sind leider die Kinder auch nicht mehr so plüschig, dass ich diese Momente festhalten und achtsam wahrnehmen möchte.

Die letzte Woche war wahnsinnig anstrengend. Abendtermine. Herr Kleins Geburtstag. Kindergeburtstag. Es war alles viel, zuweilen viel zu viel für mich. Und als ich am Samstag erwachte, mich das Nachgeburtstagschaos erblickte, Miniklein die Müslischüssel von Frau Klein so gut erwischte, dass ich Küchenboden und Küche wischen musste, da war ich alles andere als entspannt. Da hatte Frau Klein um 8Uhr morgens ihren ersten Meltdown und jammerte „Du sollst lieb zu mir sein.“ Und ich saß mit Tränen in den Augen am Küchentisch, über meiner Tasse Kaffee, die extra bitter schmeckte und am liebsten hätte ich sie der Müslischüssel hinterhergeworfen.

Irgendwie nahm der Tag dann seinen Lauf und am Nachmittag bat ich den Liepsten alle drei Kinder aus der Wohnung zu befördern, weil ich unbedingt aufräumen wollte. Weil ich längst begriffen hatte, was ich brauchte, um mich wirklich zu erholen und wieder Entspannung zu erfahren. Es war kein exklusiver Moment mit Frau Klein, auch wenn sie ihn dringend nötig gehabt hätte. Ich wäre nicht in der Lage gewesen. Es war kein zwölfter Kaffee auf dem Sofa. Es war eine aufgeräumte Wohnung, Ordnung, Ruhe und Sauberkeit. Und so begann ich und spürte mit jedem sauberen Eck, wie ich entspannter wurde. Wie ich fröhlicher wurde, zu mir kam und mich strahlend umsah: So ging Entspannung. Als die Kinder wiederkamen, hatte ich wieder ein Ohr für sie, und ein Auge für diese kleinen Momente.

Heute waren wir etwas unverplant. Wir hatten Pläne, aber keine Ahnung so recht wie und wann sich was ausgehen würde. Solche Tage machen mich gewöhnlich unrund. Weil ich aber nichts tun konnte, weil wir auf Nachricht vom Schwager warteten, beschloss ich eine kleine Kritzelei, die ich neulich inspirierend in einem Newsletter sah, auszuprobieren. Schließlich wollte ich heuer Osterpost verschicken. Und so setzte ich mich seit Ewigkeiten mal wieder hin und begann mit Pinseln und Farben zu spielen, kritzelte mit Stiften herum und war selig. Frau Klein setzte sich zu mir, pinselte ebenfalls und gemeinsam spielten wir auf Papier herum. Wie sehr mich das entspannte.

Am Nachmittag saßen wir hinterm aus an der Sandkiste. Dort liegen um den Kletterturm herum so ganz kleine Kieselsteine. Mein liebstes Spiel ist es immer, darin zu graben und die schönen runden flachen Steine herauszusammeln und mit ihnen kleine Gebilde auf der Holzbank aufzulegen. Da kann ich reinkippen und selig spielen. Und es ist mir oft egal, wenn eine kleine Patschhand kommt und das Gebilde zerstört. Weil es nicht um das Ergebnis geht, sondern um das Tun.

Ich merke immer mehr, dass mich das Tun entspannt. Wenn ich tun kann, was mir gut tut, was mir Freude macht, was sich wie Spiel anfühlt. Danach kann ich wieder viel entspannter für die Kinder da sein. Deshalb ist es ja auch für Kinder so wichtig, dass sie frei und vertieft spielen können, ohne Vorgaben und Anweisungen. Weil sie darin versinken und entspannen. Viel mehr, als wenn wir sie anleiten.

Heute Abend habe ich noch Yoga gemacht, weil mein Rücken mich plagt. Natürlich ist das wunderbare Entspannung, zum Abschluss noch eine kurze Meditation. Herrlich. Aber ich weiß genau, dass das nicht regelmässig und nicht jeden Tag möglich ist. Schon gar nicht dann, wenn ich es brauche: morgens oder am späten Nachmittag, wenn alle Kinder hungrigmüde sind. Und ich war froh, dass ich an diesem Wochenende mal wieder erkannt hatte, dass Entspannung auch ganz anders gehen kann. Und dass Entspannung auch etwas ganz anderes sein kann als das, was wir uns oft darunter vorstellen. Denn ich kann einen Kaffee auf einer Picknickdecke wunderbar entspannend finden, aber wenn ich dabei das Gefühl habe, die Wohnung bräuchte dringend … oder ich würde jetzt gern lieber … oder eigentlich wäre jetzt ein Buch perfekt… dann ist das keine Entspannung, sondern purer Stress.

In Zukunft werde ich mir also merken, dass ich bei dringendem Entspannungsbedarf mal eine Runde aufräumen sollte, oder mir Zeit für Kreatives geben sollte, was sogar neben den Kindern geht, weil sie sich oft anstecken lassen.

Womöglich werde ich morgen früh als erstes den Schreibtisch aufräumen, damit ich dann ganz entspannt arbeiten kann.

Was entspannt Euch im Alltag mit Kindern? Wie gelingt es Euch Momente für Euch zu finden?

Flattr this!

Spaß 24/14 – Kleine Ruheoasen

IMG_0732Wie im gestrigen Post erwähnt, brauchen auch Kinder dringend kleine Pausen und Ruhephasen. Um diese gemütlich zu gestalten, bieten sich besonders kleine Rückzugsbereiche, in denen sich die Kinder auch verstecken können, für sich sein können.

Ich habe diese wunderbar einfache Idee entdeckt und heute gleich mal ausprobiert. Weil Hula Hoop reifen gerade im Ausverkauf waren…

Ich habe einen alten Bettbezug längs aufgetrennt und oben zusammengeknotet, dann um den Reifen herum grob festgenäht. Ganz einfach nur mit Nadel und Faden. Das kann jede/r. Eine Schnur dran und an die Decke gehängt. Fertig.

IMG_0737

Wer keine Hula Hoop reifen hat, der kann das ganze auch mit einfachen Stöckern machen. Ich wollte auch gern etwas, wo ich den Stoff bis vorn zuziehen kann, das ging um die Reifen nicht. So großen Stoff hatte ich nicht.

IMG_0741Die Stöcker also überkreuzen und mit einer Schnur festzurren. Dann die Stockenden mit Schnur am Stoff festwickeln. Fertig. So kann man verschieden große kleine Ruheoasen schaffen, die man innen und außen aufhängen kann. Und die man auch einfach wieder „zerlegen“ kann. Ohne viel Geld, ohne viel Arbeit oder Können. Ältere Kinder können beim Basteln mithelfen und ihre eigenen Oasen bauen.

IMG_0742

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_0740

IMG_0739

IMG_0743

Und jetzt brauch ich einen überdimensionalen Hula Hoop Reifen und ein überdimensional großes Stück Stoff, damit ich mir meine eigene Oase schaffen kann. Denn irgendwie schaut das sehr gemütlich aus, oder?

Flattr this!

Latest from Instagram

Copyright © 2018 · Theme by 17th Avenue