Mütter für Mütter

Neulich saß ich am Spielplatz. Lange habe ich dort nicht mehr gesessen. Der Winter war lang. Der Frühling wagt sich erst seit kurzem wirklich heraus. Und die Sandkiste lockt. Mehr Miniklein, als die anderen beiden. Herr Klein sowieso schon längst auf Abwegen.

Miniklein kostete den Sand, beobachtete das Treiben um ihn herum, saugte durch den sandigen Daumen die Eindrücke in seinen kleinen Körper. Ich saß hinter ihm auf einer Bank. Gegenüber der Sandkiste auf der anderen Seite saß eine andere Mutter. Wieder und wieder versuchte sie ihrer Tochter zu vermitteln: Komm von der Rutsche unten runter, andere Kinder wollen rutschen. Immer und immer wieder legte diese sich unten ans Ende der Rutsche. Die Mutter genervt und genervter. Das Kind scheinbar müde und müder. Und irgendwann, nachdem ich schon eine Weile nicht mehr zugesehen hatte, sammelte sie wirsch ihr Zeug zusammen, rief einem anderen Buben, der unter der Rutsche saß, zu, er solle alles einpacken, sie würden gehen. Die Tochter in Tränen. Es zog sich wie sich so ein Abgang vom Spielplatz manchmal zieht. Sätze wie „Wo ist denn der andere Eimer?“ und „Hast du jetzt alles?“ fielen fad aus ihrem Mund.

Als ich wieder schaute, war sie bereits auf dem Weg. Den Sack mit den Sandspielsachen über der müden Schulter. In der Hand ein quietschrosa Laufrad. Der Bub ein paar Meter vor ihr, die Tochter unwillig noch immer am Spielplatz. „Komm jetzt, ich will gehen.“ rief sie. Sie sah mich an, ich sah sie an. Ich versuchte irgendeine Art von Zeichen zu geben, das ihr vermittelte: Oh ja, ich verstehe dich. Doch ich wusste nicht wie. Ich sah ihr nach, ihren langen Arm, an dessen Ende das Laufrad baumelte. Ihr träger Gang und ihre unwillige Tochter, die ihr dann doch irgendwann missmutig folgte.

So oft sitzen wir am Spielplatz oder irgendwo und beobachten die anderen Eltern. Bewerten, was sie sagen oder tun. Werden beobachtet und bewertet. Möchten uns davonbeamen. In dem Moment wollte ich nur eines: Ein großes Schild, auf dem steht: „Ich wünsche dir baldige Ruhe.“ oder „Halte durch, der Abend naht!“

Ich bin keine Mutter, die andere einfach so anspricht. Ich möchte auch nur selten von anderen angesprochen werden. Deshalb wünsche ich mir stumme Zeichen. Ein verständnisvolles Nicken. Ein Lächeln, das sagt: „Ich kenne das.“ Eine gehobene Hand als symbolischer Schulterklopfer. Denn wir Mütter, wir sollten uns positiv unterstützen da draußen. An windigen und stürmischen Tagen. Aber auch an den bunten, an denen wir sehen: „Cool, deinen Humor hätte ich auch gern.“ oder „Hut ab vor deiner Gelassenheit.“

Wertschätzung und Zustimmung, das wünsche ich mir untereinander mehr als Vergleiche, Neid und Bewertungen. Ich nehme mich da nicht aus. Ich habe das oft gemacht, aber ich merke, wie viel besser es mir tut, wenn ich mich einfühle und offen bin für die Situation.

Mütter für Mütter am Muttertag.

Flattr this!

Comments

  1. oh ja, das rührt mich zu tränen!
    bin auch voll dafür und arbeite an mir, diese haltung zu leben, besonders am spielplatz.
    danke!!!
    schönen muttertags-abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Latest from Instagram

Copyright © 2017 · Theme by 17th Avenue

Lass uns in Kontakt bleiben
Melde Dich zu meinem Newsletter an. Als Dankeschön erhältst Du Zugang zu meinem wertvollen Download Archiv.