Eule statt Papagei :: Mit welcher Haltung predige ich?

Neulich im mbcl (mindfulness based compassionate living) Kurs redeten wir über Fürsorge und Antrieb, was empfinden wir als Selbstfürsorge, was will eine innere Belohnung in uns auslösen? Wenn ich joggen gehe – ist das Selbstfürsorge oder der Antrieb um dann sagen zu können: Ha, ich bin 10km gelaufen, ich bin ur fit und jetzt habe ich mir den Burger heut abend verdient. Die Antwort darauf war unerwartet einfach: Es kommt darauf an, mit welcher Haltung ich etwas ausübe. Will ich damit jemanden beeindrucken, mir etwas beweisen, oder spüre ich, dass mein Körper sagt: Hey, Bewegung wäre jetzt super. und ich folge dem?

Das hat mich nachhaltig nachdenklich gemacht. Diese Thematik lässt sich ja mal wieder wunderbar auf das Elterndasein anwenden. Denn es ist ja im Grunde völlig egal, ob ich mein Kind in meinem Bett schlafen lasse oder nicht, ob ich es stille oder nicht. Ob ich es daheim allein unterrichte oder in eine Schule stecke. Ob ich ihm alles Spielzeug der Welt kaufe, oder das einschränke etc. etc. Viel wesentlicher ist dabei die Haltung, mit der ich all diese Dinge lebe.

Gerade eben habe ich Frau Klein zum Schlafengehen die Haare gekämmt. Das kann ich mit der Haltung “Du bist doch ein Mädchen, Du musst doch schön aussehen.” machen oder mit der Haltung “Das ist Teil der Körperpflege und die darf auch gut tun und wohlwollend sein.” Und entsprechend erleben unsere Kinder das auch. Und verinnerlichen das.

Wenn ich möchte, dass die Kinder mir beim Aufräumen hier in der Wohnung helfen, kann ich das ebenfalls verschieden angehen. Oft spricht da aus uns der Papagei. “Wie sieht es denn hier schon wieder aus? Wieso muss ich immer alles hinter Euch herräumen. Ihr könntet mir auch mal dabei helfen.” Oder aber ich vermittle: “Mir ist Ordnung für mein Wohlbefinden wichtig und wenn wir hier gemeinsam gut auskommen wollen, dann brauche ich da Eure Unterstützung und Mithilfe.” dann hat das einen ganz anderen Klang für die Kinder. Entsprechend werden sie auch darauf eingehen können. Nicht von heute auf morgen, aber langfristig und generell. Und das wollen wir ja. Oder habt Ihr schon mal erlebt, das hundertfaches erwähnen: “Warum könnt Ihr nie…?” und “Ich habe Euch schon hundertmal gesagt Ihr sollt die Dreckwäsche dahin…!” wirklich nachhaltig greifen? Ich auch nicht.

Wenn unser Kind in der Schule durch negatives Verhalten auffällt und die Lehrer um ein Gespräch bitten, dann kann ich das Kind mit “Wieso musst du dich so aufführen, was ist das los? Warum benimmst du dich nicht anständig?” darauf ansprechen oder ihm vermitteln: “Mich interessiert Deine Absicht hinter Deinem Verhalten und ich möchte dass wir da in Ruhe drüber reden, weil es mir irritiert.” Welcher Weg wird dem Kind als Einladung, gehört ohne gleich verurteilt zu werden, erscheinen?

Letztes Jahr war ich mit den Kindern auf einem Spielplatz und in der Sandkiste warf ein Bub immer wieder mit Sand umher. Seine Mutter kam immer wieder ruhig und ganz wohlwollend auf ihn zu und erklärte ihm in endloser Dauerschleife, warum das keine gute Idee sei und was passiert, wenn ein Kind Sand in die Augen bekommt. Ich spürte, dass sie wohl unbedingt einfühlsam und respektvoll sein wollte. Ich spürte aber auch, dass sie recht genervt war, nur wollte sie dem Kind gegenüber nicht grob oder laut werden. Damit war sie für das Kind völlig unklar, sie wollte jemand sein, der sie im Moment nicht war. Sie wollte dem respektvollen Elternsein entsprechen, und tat das mit der Haltung von “Ich darf nicht laut werden, ich muss ruhig und liebevoll bleiben.”

Ich bin aber nicht zwangsläufig eine bessere Mutter, wenn ich aus einer Haltung heraus handle, die ich nicht verinnerlicht habe, die nicht meinem authentischen Ich entspricht. Und genau darum geht es. Von Anfang an. Es geht ja zum Beispiel gar nicht unbedingt darum, ob man mit einem Baby nun zu einer Musikspielgruppe gehen soll oder nicht. Die Frage ist: Warum tue ich das? Und das zieht sich durch. Dürfen meine Kinder kein Fleisch essen, weil ich gelesen habe, dass sie damit die Welt retten können, oder weil ich überzeugte Vegetarierin bin und das vorlebe?

Das gelingt uns vermutlich nicht in jeder Situation, aber es kann uns helfen gerade in immer wiederkehrenden Konflikten zu überlegen, warum diese eben immer wieder auftauchen. Und damit ist es eine Möglichkeit wieder einmal für mehr Klarheit und liebevolle Beziehung zu sorgen. Wunderbar, oder?

Flattr this!

Comments

  1. Hey

    sorry, aber ich steht auf dem Schlauch und versteh das gerade nicht.
    Klar ist mir, dass unsere Beweggründe wichtig sind.
    Doch wie hilft mir das?

    Meine Kinder schlafen zum Beispiel bei uns, weil ich zu faul bin Nachts durchs Haus zu geistern um meine Kinder zu beruhigen.
    Tja, und jetzt?
    Gleichzeitig weiss ich aus der Literatur, dass es den Kindern nicht schadet und ok ist, wenn sie bei uns schlafen (aber ich fände natürlich auch andere Literatur, die eine andere Meinung stützen würde).
    Doch wie ist dieses Wissen um die Beweggründe mir im Alltag nützlich?
    Sorry. Hab da wirklich einen Knopf.

    Auch beim Beispiel mit dem Sand, weiss ich nicht, wie es dieser Frau helfen könnte. Meiner Meinung nach, sollte sie sich eingestehen (was schwierig und manchmal unmöglich ist) dass sie ärgerlich ist und diesen Ärger akzeptieren. Und sich anschliessend wieder ruhig und klar ihrem Sohn widmen. Doch ob das geht?

    Hoffe du kannst mir weiterhelfen, möchte es gerne verstehen.

    Liebe grüsse Eva

    • Liebe Eva, danke fürs Nachfragen. Es ist ganz einfach und vielleicht gar nicht so verkopft, wie es scheint. Mir geht es darum einfach mal hinzuschauen, warum wir etwas tun, fordern, sagen oder erwarten. Was sind die Beggründe dahinter? Sind das meine oder auferlegte aus meiner Erziehung? Glaube ich, dass “muss doch so”? Will ich eine – eben wie im Beispiel mit der Sandkiste – besonders respektvolle Mutter sein und lasse meine Grenzen dabei außer acht? Es hilft mir im Alltag vor allem dahingehend, dass ich Dinge ganz anders äußere, einfordere oder tue. ich bin viel klarer dabei. Oder ich zweifle weniger, hinterfrage nicht alles. Wie beim Familienbett. Deine Beweggründe sind klar und nachvollziehbar, dann ist das auch für Eure Kinder klar und sie fühlen sich gut aufgehoben. Wenn ich aber mein Kind ins andere Zimmer lege, weil das angeblich laut Ratgeber wichtig ist, damit er xyz wird, ich mich aber immer wieder rechtfertige, weil ich selbst unsicher bin mit der Entscheidung, wird es niemandem gut gehen damit. Ist das vielleicht ein bisschen klarer jetzt? Liebe Grüße, Nadine

      • Liebe Nadine

        ich glaube ich verstehe, mindestens ansatzweise.
        Es geht darum, dass wenn ich sage: Räum deinen Rucksack weg.
        Ich dies nicht sage, weil ich denke, er muss es machen, weil das so sein muss. Sondern weil ich überzeugt bin, dass es seine Aufgabe ist.

        Mir fällt die Unterscheidung von verschiedenen Beweggründen schwer. Hm.

        Aber ich kenne es aus dem Alltag, dass etwas bei den Kindern ganz anders ankommt, wenn ich wirklich erwarte, dass sie etwas erledigen, als wenn ich etwas einfach so sage, weil es mir noch einfällt.

        Ist es das?

        Liebe Grüsse Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Latest from Instagram

Copyright © 2019 · Theme by 17th Avenue