Balotelli

Gestern hat uns Balotelli aus der EM geschossen. Das erste Tor war noch ein recht leichter Schock. Das zweite kam dann schon einem Herzstillstand nahe. Als Balotelli dann losrannte, sein Trikot über den Kopf zog und versteinert wie eine Statue am Spielfeldrand stand, dachte ich mir ernsthaft „Was für ein Arschloch!“ Bis der Kommentator begann, aus Balotellis Leben zu plaudern.

Natürlich bin ich enttäuscht. Wie gern hätte ich den Jungs zum einen den Bruch des Bannes gegen Italien gewünscht, zum anderen endlich mal wieder einen Titel. Letztendlich aber geht das Leben heute einfach seinen gewohnten Gang weiter. Für die einen im Bus nach Hause. Für die anderen mit der mentalen Vorbereitung aufs Finale.

Und während sich die Presse nun das Maul zerreißt über Balotelli, ihn huldigt und lobt oder seine Skandale und Patzer ausschlachtet, muss eines erwähnt werden – er kann für Seinesgleichen viel bewirken.
Seinesgleichen? Damit meine ich Kinder aus schwierigen Verhältnissen. Denn was diese Kinder vor allem brauchen sind Träume. Träume und Mut, ihnen zu folgen. Natürlich auch eine Portion Selbstvertrauen. Das ist es ja, was ihnen oft fehlt. Wer sind sie schon ohne Geld, ohne Bildung? Was es braucht ist ein Idol, einer, der so war wie sie, der es geschafft hat nach oben. Ganz oben.
Und nein, natürlich sind seine Ausrutscher nicht das, was ich als Vorbild für diese Kinder sehen möchte. Aber die gehören zu ihm. Und sind in diesem Moment nebensächlich. Denn was zählt ist, dass er ein großer Fußballer ist. Dass er sich nach oben gekickt hat. Mit Ehrgeiz und Willensstärke. Einer Perspektive gefolgt, einem Traum. Dinge, die uns oft so schwer fallen. Die wir uns dann für unsere Kinder wünschen.

Warum ich das hier schreibe? Weil es mich beschäftigt hat. Vor allem, weil auch ich diese Sichtweise erst in der 2. Spielhälfte nach und nach entdeckt habe.
Als der Kommentator eben aus dem Leben Balotellis plauderte. Aus seiner Kindheit. Und mir klar wurde, dass er nicht unbedingt ein arrogantes Arschloch ist, sondern ganz andere innere Motoren dieses Verhalten bei ihm steuern. Weil er die ersten so wesentlichen Lebensjahre nicht in den Armen seiner Eltern, sondern im Krankenhaus und in einer bereits fest bestehenden Familie verbracht hat. Weil für ihn Urvertrauen, Liebe und Zuneigung keine Alltäglichkeiten waren. Und somit schwer zu geben sind.

Auch für mich war das gestern eine neue Erfahrung und die hunderttausendste Einsicht, dass Bewertungen anhand von einer einzigen beobachteten Handlung einfach falsch sind. Falsch sein können.

‎“Die höchste Form menschlicher Intelligenz ist die Fähigkeit,
zu beobachten ohne zu bewerten.“
Jiddu Krishnamurti

Versucht es mal. In der U-Bahn sitzen, auf der Straße, am Spielplatz. Beobachtet und versucht, nicht zu bewerten. Unmöglich? Nun – Einsicht ist der erste Weg…

Flattr this!

Muttertag, Vatertag

Sonntag war Muttertag. Morgen ist Vatertag. Die Blumenhändler hatten ihren Spaß. Die Sockenindustrie freut sich auf morgen. Und in Deutschland reiben sich die Gastronomen bereits die Hände.
Im ganzen Web war von Frauen zu lesen, die am Sonntag verwöhnt wurden. Und von denen, die enttäuscht waren. Hatten sie doch extra den Mann um ein Frühstück gebeten. Oder wenigstens ein wenig Grün am Küchentisch. Warum kommt es an diesen besonderen Tagen immer wieder zu Enttäuschungen?

Natürlich haben es die, die sich gar nichts erwarten, am einfachsten. Sie werden nicht enttäuscht. Und auch wenn ich zu denen gehöre, so verstehe ich, dass es wohl Menschen gibt, die gewisse Erwartungen hegen. Am Valentinstag. Am Frauentag. Und eben auch am Muttertag. Und wenn die Kinder noch zu klein sind, so muss sich eben der Papa kümmern. Oder?
Muss er das wirklich ?

Hat er nicht eine eigene Mutter, um die er sich an dem Tag kümmert? Oder eben auch nicht? Ist es wirklich seine Aufgabe, die Mutter seines Kindes zu verwöhnen?
Klar, es gibt die Männer, die das tun. Gern sogar. Und das ist eben der Knackpunkt. Wer es gern tut, den soll man nicht aufhalten. Dann gibt es eben die Männer, die das tun, wenn man sie darum bittet. Sie vergessen es einfach oder „denken gar nicht darüber nach“. Da ist es wichtig, die eigene Erwartung klar zu äußern. „Ich wünsche mir.“ lautet die einfache Zauberformel.
Und dann gibt es die Männer, die auch darauf nicht eingehen. Sind das dann gleich Idioten? Sicher nicht.

Vielleicht ist es wichtiger, an diesem Tag – oder generell – zu überlegen, wie der Mann tickt. Ist es nicht einfacher zu akzeptieren, dass diese aufgesetzten Freuden und Bescherungen nicht seine Art sind? Und freue ich mich wirklich über Blumen oder Schokolade, wenn ich sie mir quasi erzwungen habe? Was gefällt mir stattdessen an meinem Partner? Was bekomme ich sonst von ihm? Nicht im materiellen Sinne, sondern als Mensch? Ich hoffe, dass hier jeder Frau etwas einfällt, ansonsten… halleluja.

Und das gilt nun auch für den Vatertag. Frau kann jetzt natürlich ganz wütend und enttäuscht diesen Tag ebenso ignorieren. Vielleicht hatte sie aber schon eine schöne Idee? Eine kleine Überraschung? Macht es Sinn, Gleiches mit Gleichem zu vergelten? Oder bereitet sie ein extra großes Frühstück – damit er vielleicht ganz hinten rum und ihren fraulich querschießenden Gedanken folgend darauf kommt, dass er am Sonntag was verpasst hat? Da wage ich zu behaupten, dass die 2. Enttäuschung in nur einer Woche vor der Tür steht.

Als Eltern ist unsere Partnerbeziehung etwas sehr wichtiges. Etwas Fundamentales. Da ist es zum einen wichtig, die eigenen Erwartungen klar darzustellen. Dazu gehört, sie selbst erst einmal zu erkennen. Zum anderen ist es wesentlich, die/den andere/n zu sehen, wie sie/er wirklich ist. Und was ich letztendlich von ihr/ihm erwarten kann. Ansonsten werde ich wohl jedes Jahr aufs Neue enttäuscht.
Das Ganze ist keine so unwesentliche Grundlage für die Beziehung mit dem Kind. Denn wenn wir als Eltern es nicht schaffen, unsere Erwartungen und Wünsche deutlich zu machen, wie soll es uns vor dem Kind gelingen? Oder umgekehrt – wenn es mir vor dem eigenen Kind gelingt, aber nicht vor meinem/r Partner/in – was sagt mir das über meine Partnerschaft?

Es ist nicht nur ein Geben und Nehmen im Materiellen Sinne, sondern auch auf der Gefühlsebene. Ein ständiges Kennenlernen. Zumindest, wenn wir es uns erlauben. Und spannender bleibt es so auch.

Flattr this!

Ich zeig Dir was. Nicht.

Kürzlich habe ich wieder einen Artikel gelesen, in dem es darum ging, wie wir unserem Kind das Sprechen beibringen können. Ich habe mich bereits an dem Titel gestoßen, an dem Wörtchen „beibringen“. Ja, unsere Kinder sind klein und neu auf dieser Welt. Aber heißt das wirklich, dass wir ihnen alles beibringen und zeigen müssen?

Wie zu erwarten war lautet meine Antwort: Nein. Und ich glaube, dass viele von Euch jetzt ebendso denken. Aber warum lassen wir uns dann doch immer wieder dazu hinreißen? Zeigen einem Kleinkind, wie man „richtig“ mit etwas spielt, anstatt es experimentieren zu lassen? Warum führen wir Babies an den Händen durch die Wohnung, bevor sie selbständig laufen können? Warum wird so oft ein gemeinsames Bilderbuchschauen zum Quiz a la „Naaa, und was ist das?“

Einerseits glaube ich, dass es unsere heutige Gesellschaft ist. Wir rasen nur so durch die Zeit. Und es geht mehr um Leistung, Erfolg und Karriere als um das eigene kleine Glück. Momente versinken im tosenden Meer aus Stress und Hektik. Das große Ziel überwacht die kleinen Erfolge. So geht es auch schon unseren Kindern.

Kaum können sie sich auf den Bauch drehen, warten wir, dass sie sitzen können, krabbeln, laufen. Ist das erfolgreich gemeistert, streben wir dem Spracherwerb entgegen. Dabei übersehen wir oft, womit sich unsere Kinder gerade jetzt, in diesem Moment, beschäftigen. Was sie ausdauernd immer und immer wieder üben. Und welche Freude und Begeisterung das mit sich bringt.

Andererseits ist es auch die Tendenz des Vergleichens. Wir sind umgeben von Ratgebern, die uns sagen, was ein Kind wann und wie können sollte. Gleichzeitig kennen wir mittlerweile unzählige Kinder im gleichen Alter wie das unsere und meist können die dies und jenes schon viel viel früher.

Und auch wenn Lienhard Valentin vom Verein ‚Mit Kindern wachsen‘ so wundervoll sagt „Jedes Kind ist anders. Jeden Tag.“, so wage ich zu behaupten, dass jede, JEDE Mutter an den Punkt kommt, an dem sie vergleicht. Ihr Kinder mit hundert anderen. Die anders sind. Jeden Tag.

Ich weiß wovon ich rede. Herr Klein war und ist ein sehr gemütlicher Zeitgenosse. Sitzen, Krabbeln, Gehen – er hatte damit keinen Streß. Seine Sprache entwickelt sich auch eher langsam. Der Sohn einer Freundin, der nur 11 Tage jünger ist als Herr Klein, spricht mittlerweile ganze Sätze, ist mit 12 Monaten frei gegangen und war bisher immer, in allem eher früh dran. Es war unumgänglich, dass ich vergleiche. Und auch hin und wieder frustriert war. Aber es war nie so schlimm, dass ich der Meinung war, ich müsste Herrn Klein irgendetwas beibringen. Was auch?

Das Gehen ? War ihm einfach nicht wichtig. Seitdem er krabbeln konnte, kam er hin, wo er hin wollte. Er war zufrieden.

Das Sprechen? Nun ich rede mit ihm. Natürlich. Ich zeige und erkläre ihm die Welt um ihn herum. Aber ich kann ihm keine Worte in den Mund legen. Wir verstanden uns auch ohne Worte ganz gut und mittlerweile formt auch er die ersten Sätze.

Und dass er die Puzzleteile besser navigieren kann, wenn er sie am Knopf anfasst, wird er auch noch selbst bemerken. Dass nicht jeder Vogel eine Taube ist, nicht jede Grünpflanze ein Baum. All das kommt. Von allein. Denn Kinder sind interessiert und begeistert. Sie wollen lernen. Oder wie Maria Montessori sich ausdrückte: „Kinder können nicht nicht lernen.“

Das Problem ist eher unsere eigene Ungeduld. Dabei sind Kinder DIE Chance im Leben, ein wenig ruhiger zu treten, zur eigenen Mitte zurückzufinden und dem rauschenden Fluß etwas zu entschwimmen. Hinaus in einen Seitenarm, der leise und ruhig dahinwellt. Denn in den Fluß treiben wir früh genug zurück. Spätestens, wenn unsere Kinder in die Schule gehen, und Leistungsdruck und Erwartungen ihren Alltag erfüllen. Gönnen wir ihnen bis dahin die Zeit, die sie brauchen. Und uns etwas Entspannung, die wir nötig haben.

 

Flattr this!

Latest from Instagram

Copyright © 2017 · Theme by 17th Avenue