12 von 12 – simple & slow

Ein Sommerferienzwölfer. Mitten in der zweiten Ferienwoche. Zwei Tage vor Abreise in den Urlaub. Und entsprechend im Ferienmodus angekommen schliefen hier alle lange und aus. Als Miniklein und ich uns aus dem Bett kugelten, war der Liepste schon auf dem Weg ins Büro. 

Erstmal Kaffee und Frühstück für Miniklein.

Kreisel sind spannende Spielzeuge, an denen sich beobachten lässt, ob ein Kind zum Links- oder Rechtshänder tendiert. Hier ist links immer wieder eindeutig bevorzugt… Wird weiter beobachtet.

 

Dann liebe ich eine Runde auf dem Balkon, alle Pflanzen besuchen und begutachten und neue Blüten begrüßen. Natürlich nicht ohne meine Kaffeetasse auch nur eine Minute aus der Hand zu geben. Auch wenn sie sehr klein ist – die wird hier morgens immer wieder aufgefüllt.

Und während die Großen erwacht waren und frühstückten, kämpfte ich mit Mailchimp und dem Newslettertool. Denn gestern bemerkte ich bei einer neuen Eintragung, dass die Antwortemail völlig veraltet ist, war aber nicht in der Lage diese zu finden und zu überarbeiten. Und am Blog fand ich lange nicht heraus, wie ich eigentlich einst das Newslettertool eingebaut hatte. Nunja, einige viele Schimpfwörter und verlorene Nerven später hatte ich alles irgendwie am Laufen. Glaube ich zumindest nun. Hoffe ich. Und muss nun alle Kontakte in eine neue Liste transferieren. Was für Späße. Aber ich schreibe den Newsletter gern und bekomme immer wieder schöne Reaktionen darauf.

Nach Monaten voller „Nein, ich mag meine Haare länger haben.“ wollte Herr Klein plötzlich doch unbedingt Haare geschnitten haben.

Nunja, als Familienfriseurin hab ich mittlerweile einige Tricks raus, wie da doch eine passable Frisur entstehen kann. Und so lange die Kinder das machen lassen von mir…

Und irgendwie war es plötzlich Mittag. Zum Glück gabs heut einen kleinen Mittagstisch im Haus und ich musste mit den Kindern nur einfallen und köstlich speisen. Endlich mal was anderes als Nudeln oder Kartoffeln. Bei drei Kindern hört man ja auch auf kreativ zu sein mit dem Essen, weil es irgendwem ja doch nie schmeckt.

Nach dem Essen eine Einkaufsrunde und ein Es für alle. Irgendwie habe ich es geschafft die letzten 3 Tage kein Eis zu kaufen und sie haben es überlebt. Aber heute war dann die Sonne wieder da, da gab es einfach kein passendes Gegenargument.

Nachmittags gabs dann bisschen Herumgesitze auf dem Spielplatz hinterm Haus…

Und dann endlich die hieß ersehnte Wassermelone. Die können ja die Kinder inhalieren. Und ich habe den blöden Fehler gemacht und die Melone klein geschnitten, ohne das mit dem 2-Jährigen abzusprechen. Eltern wissen, wovon ich rede. Oder wundern sich, wie mir das beim dritten Kind noch immer passieren kann….

Zur allgemeinen Erheiterung und Erhaltung der Vorfreude auf den Urlaub mal die Wetterlage gecheckt. Das lässt sich doch wunderbar aushalten, denke ich. Und einen schönen Kinofilm habe ich mir auch schon ausgesucht, den ich mir im dortigen Kino meiner Wahl ansehen werde. Hachja das wird fein.

Und nun hab ich noch eine kleine Wiedergutmachung vor eine Nachbarstüre gestellt. Zur Zeit bin ich wirklich unbrauchbar für gewisse Dinge…

 

Nunja, kein aufregender Ferientag. Simple und slow, das ist ja auch nicht das Schlechteste. Immerhin steht der Urlaub noch vor uns, das wird mal aufregend genug.

Mehr 12von12 gibts drüben bei Draußen nur Kännchen.

 

 

 

 

 

 

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Latest from Instagram

Copyright © 2018 · Theme by 17th Avenue